Aktenzeichen XY vom 14. Januar 2015

Die entwendete KZ-Tür (Beatrice Holl / pixelio.de)

Eine Woche ist seit der ersten XY-Sendung im Jahr 2015 nun vergangen. Wieder einmal gingen viele Hinweise ein, wieder einmal war die heiße Spur leider nicht dabei. Ein Kapitalverbrechen aus einer frühereren Ausgabe scheint in dieser Woche dennoch geklärt – der Rückblick.

Der erste Filmfall der Sendung beschäfte sich mit dem Mord an der 20-jährigen Anja Lutter aus Dummerstorf bei Rostock. Am 24. November 1992 war der Unterricht im Abendgymnasium in Rostock gegen 20.15 Uhr zu Ende. Die junge Frau pflegte die 15km nach Hause trotz Warnung von Verwandten und Bekannten häufig zu trampen, so auch an diesem Abend. Sie wurde zuletzt von Zeugen im Gespräch mit einem Fahrer eines hellen Trabant 601 gesehen. In Dummerstorf kam Anja Lutter an diesem Abend nicht an.
Ihre Leiche wurde 4 Monate später – am 23. März 1993 – in einem Wassergraben in der Conventer Niederung bei Börgerende entdeckt. Anja Lutter war erstochen worden.

Anja Lutter († 20)
Anja Lutter († 20)

Wie eine Sprecherin des Polizeipräsidiums in Rostock mitteilte, gingen bis zum Donnerstag über 50 Hinweise zum Mordfall Anja Lutter ein. Unter anderem meldete sich eine junge Frau bei der Polizei, welche 1992 im selben Alter wie das spätere Mordopfer war und beim Trampen einmal sexuell belästigt wurde, der Situation aber entkommen konnte. Weitere Details über die Qualität der eingegangenen Hinweise nannte die Polizei nicht. [1]

Der kurzfristig in die Sendung gerückte Fall der gestohlenen Tür des Konzentrationslagers Dachau brachte am Abend der Sendung insgesamt 37 Hinweise ein. Die rund 100kg schwere Eisentür mit dem Schriftzug “Arbeit macht frei” war in der Nacht auf den 2. November 2014 entwendet worden. Nach Informationen des Bayrischen Rundfunks war ein entscheidender Hinweis leider auch in diesem Fall nicht dabei. [1]

Zwei Fälle aus Kassel waren am vergangenen Mittwoch Thema der Sendung. Zum Banküberfall in Niestetal im November 2014 gingen einige Hinweise ein, wobei auch hier bislang laut Polizeisprecher Torsten Werner keine heiße Spur dabei sei. Zum Enkeltrickbetrug in Kassel-Bad Wilhelmshöhe, bei dem einer 88-jährigen Seniorin im August 2014 drei Goldbarren im Wert von knapp 100.000€ entwendet wurden, gab es einen Hinweis auf eine parallele Tat. [1]

Hans-Joachim Eckert († 54)
Hans-Joachim Eckert († 54)

Zu den übrigen Fällen blieb es in der medialen Nachbetrachtung leider ruhig, dafür konnte ein ganz anderer Fall scheinbar geklärt werden. In der April-Sendung des vergangenen Jahres suchte XY nach dem Mörder eines Geschäftsführeres eines Paketdienstleisters. Der 54-Jährige war auf dem Gelände seines Paketdienstes mit unglaublicher Brutalität erschlagen worden. Ein Zuschauer wandte sich damals per sog. “Vertrauenstelefon” an XY und führte die Ermittler auf die Fährte einer Einbrecherbande aus Ulmen (Landkreis Cochem-Zell, Rheinland-Pfalz). Dort klickten nun bei zwei Männern (45 / 30) die Handschellen. Sie hatten auf einem ihrer Raubzüge dem späteren Opfer aufgelauert, ihn mit Baseballschlägern tödlich verletzt und waren schließlich mit einigen tausend Euro aus den Büroräumen entkommen. Der Haftbefehl lautet auf gemeinschaftlichen Raub mit Todesfolge. [1]

Mit 5,88 Mio. Zuschauern wurde XY auch in der ersten Ausgabe im Jahr 2015 mit einem Marktanteil von 18,7% klarer Tagessieger. [1]

Ihnen gefällt dieser Artikel?

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*