Aktenzeichen XY vom 20. Mai 2015

Patrick Petrovic († 18) Foto: Polizei

Heute in einer Woche wird bereits das 6. XY-Spezial “Wo ist mein Kind?” ausgestrahlt. Auch in der Sendung am vergangenen Mittwoch ging es um ein vermisstes Mädchen: die 5-jährige Inga G. aus Stendal (Sachsen-Anhalt). Das Mädchen kehrte – nachdem sie mit anderen Kindern Holz für ein Lagerfeuer gesucht hatte – nicht mehr aus dem Wald zurück. Der Rückblick.

Noch während der Sendung gingen bei der zuständigen Kriminalpolizei und dem Aufnahmestudio 50 neue Hinweise ein. Einige Anrufer meldeten auffällige Beobachtungen, andere wiesen auf ähnlich gelagerte Fälle hin. Die Ermittlungsgruppe “Wald” mit ihrem Chefermittler Holger Hermann legten eine Nachtschicht ein um weitere Hinweise entgegen nehmen zu können.

Dennoch fehlt trotz der Ausstrahlung des Falles bei XY und der inzwischen deutschlandweiten Fahndung mit rund 3.500 Plakaten von der vermissten Inga jede Spur. Hinweise nimmt die Polizei jederzeit unter der Telefonnummer 0391-5461422 entgegen. [1] [2] [3]

Auch beim Mordfall des damals 18-jährigen Patrick Petrovic aus Stuttgart gibt es bislang leider noch keine Erfolgsmeldung. Der junge Mann war nach dem Schulabschluss 1998 von Marbach am Neckar nach Stuttgart gezogen und hatte dort in verschiedenen Lokalen und Modegeschäften gearbeitet. Dann verdichteten sich die Hinweise, dass Patrick Petrovic Kontakte ins homosexuelle Rotlichtmilieu gehabt haben soll. Im September 1999 wurde seine Leiche dann südlich der B312 zwischen Pullingen und Unterhausen gefunden. Da zum Zeitpunkt des Verschwindens des Toten keine Vermisstenanzeige gestellt wurde, konnte der Leichenfund erst 2014 zugeordnet werden.

In der Sendung gingen rund ein Dutzend neue Hinweise ein, welche nun nach und nach abgearbeitet werden müssen. Kriminaloberrat Michael Gerg: „Wir haben jedenfalls einiges zu tun“. [1] [2]

Ebenfalls rund ein Dutzend Hinweise gingen zum versuchten 14-fachen Mord durch einen Brandanschlag in der Lüneburger Innenstadt ein. Eine Polizeisprecherin teilte am Donnerstag mit, dass diese nun nacheinander ausgewertet würden. Der Brandschlag ereignete sich in der Lüneburger Altstadt – direkt am Stint-Markt am Fluss Ilmenau. Das Feuer brach in einem italienischen Restaurant aus, welches im Erdgeschoss eines alten Fachwerkhauses untergebracht war. Das historische Gebäude brannte bis auf den Keller ab und ist bis heute nicht wieder aufgebaut. Der Sachschaden beträgt 3,5 Mio. €. [1]

Zu besonders großer Bestürzung und Anteilnahme führte der als Filmfall ausgestrahlte Mordversuch an einem 59-jährigen Taxifahrer in Hamburg. Der etwa 20-30 Jahre alte und 185cm große Täter war am 7. Mai 2014 gegen 1.30 Uhr in Hamburg-Barmbek in das Taxi gestiegen und hatte sich nach St. Pauli bringen lassen. An der Hamburger Messe im Karolinenviertel stach der Unbekannte dann anstatt zu zahlen 24-mal auf den Taxifahrer ein. Wie durch ein Wunder überlebte Gernot H. dieses Verbrechen, kann aber bis heute seinen Beruf nicht mehr ausüben.

Etwa 20 Hinweise gingen während der Sendung ein, darunter seien laut einem Polizeisprecher auch einige “interessante Geschichten”. Weitere Einzelheiten wollte man bis dato nicht mitteilen. [1] [2]

Eine Festnahme gab es bei der Fahndung bezüglich eines brutalen Überfalls auf einen 83-jährigen Rentner im Trierer Stadtteil Mariahof im Februar dieses Jahres. Der Mann war in seiner eigenen Wohnung so schwer verletzt worden, dass er zurzeit immer noch im Krankenhaus liegt.

Am Samstag klickten dann die Handschellen. Nach der Ausstrahlung des Phantombilds bei XY wurde ein 32-jähriger Mann festgenommen, welcher nun in Untersuchungshaft sitzt und als “dringend tatverdächtig” eingestuft wird. [1] [2]

Aktenzeichen XY … ungelöst wurde am vergangenen Mittwoch von 5,74 Mio. Fernsehzuschauern eingeschaltet, was wieder einmal einen ungefährdeten Tagessieg und dem ZDF einen Marktanteil von 19,1% einbrachte. [1]

Ihnen gefällt dieser Artikel?

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.