Aktenzeichen XY vom 4. Februar 2015

Einer der Täter in Grafentraubach Quelle: Polizei

Der erste gelöste Mordfall in der Geschichte von XY war der Mord am Solinger Verleger Dr. Bernhard Boll. Damals wurde dem Täter eine Uhr zum Verhängnis, die ein aufmerksamer Zuschauer wiedererkannte. Auch in dieser XY-Ausgabe vom 4. Februar 2015 könnte eine Uhr zum entscheidenden Hinweis zur Klärung eines Verbrechens werden – der Rückblick.

Der Anrufer meldete sich am Mittwochabend zum brutalen Überfall auf ein älteres Ehepaar im bayrischen Grafentraubach mit dem Hinweis, dass ihm die Uhr eventuell zum Kauf angeboten worden sei. Die Tat hatte sich am 7. März 2014 ereignet. Bis zu 5 Täter waren durch den Wintergarten in die Wohnung der Opfer eingedrungen und hatten unter großer Gewaltanwendung neben der Uhr weiteren Schmuck und einen größeren Bargeldbetrag erbeutet, so dass die Gesamtbeute bei rund 100.000€ lag. Neben diesem vielversprechenden Hinweis gingen zum Filmfall am Abend der Sendung über 20 weitere Anrufe ein. [1] [2]

Eine solch “heiße Spur” war in den übrigen Fällen der Sendung laut Medienberichten bisher leider nicht dabei. Im Entführungsfall Gatzweiler aus Köln gingen laut Polizei zwar viele Hinweise ein, welche nun nach und nach abgearbeitet würden, ein direkter Erfolg konnte allerdings nicht vermeldet werden. Der bekannte Wirtschaftsjurist Professor Norbert Gatzweiler war am 19. März 2014 gegen 20 Uhr in seiner Tiefgarage von einem unbekannten Mann mit einer Pistole bedroht, gefesselt und in seinen eigenen Wagen verfrachtet worden. Hier konnte er die Fesselung aber recht schnell lockern und beim ersten Halt aus dem Wagen springen, obwohl der Täter – welcher zuvor erwähnt hatte, auf Gatzweilers Geld aus zu sein – ihn weiterhin mit der Waffe bedrohte. Der Täter stellte den grünen Jaguar XJ wenige Meter später auf der Straße ab und flüchtete zu Fuß. [1]

Mehrere Hinweise gingen laut Hamburger Morgenpost auch zum Mord an der 88-jährigen Hildegard S. aus Hamburg-Bahrenfeld ein. Die Seniorin war am 21. Dezember 2013 in ihrer Wohnung in Hamburg-Bahrenfeld von einer Pflegedienstmitarbeiterin erwürgt aufgefunden worden. Eine entscheidende Rolle im Filmfall nahm eine neue Bekanntschaft ein, die die Rentnerin kurze Zeit vor ihrem Tod gemacht hatte. Von Interesse für die Polizei dürften hierbei vor allem 3 voneinander unabhängige Hinweise auf ein und denselben Mann sein, der bereits im Sommer 2014 an einer Krebserkrankung gestorben sei. Wie e110.de berichtete sei der Mann zwar eingeäschert worden, DNA-Material lasse sich aber laut der zuständigen Kommissarin Andrea Busse sicher noch finden, so dass überprüft werden könne, ob es sich um die Bekanntschaft der älteren Dame handele und ob er etwas mit dem Verbrechen zu tun habe. [1] [2] [3]

Auch die Februar-Ausgabe von Aktenzeichen XY… ungelöst konnte sich wieder einmal den Tagessieg sichern. Bei einem Marktanteil von 16,8% schalteten 5,47 Millionen Zuschauer ein. Ein dennoch enttäuschendes Ergebnis verglichen mit der Januar-Sendung, die noch 5,88 Mio. Menschen gesehen hatten. [1]

 

Ihnen gefällt dieser Artikel?

4 Kommentare

  1. Hallo! Gratuliere zu dieser gelungenen und sehr interessanten Seite! Verfolge xy schon seit meiner Kindheit in den 80-ern und habe noch kaum eine Folge ausgelassen!

  2. Hallo!
    Wer kann mir sagen, wie ich Schmuckstücke sehen kann, aus diesem Jahr, wobei es sich um Überfälle handelt, zb eine Uhr mit Diamanten oder ein blauer Ring oval mit Diamanten besetzt.
    Danke vorab.

    • Guten Abend,

      leider verstehe ich die Frage nicht ganz. Einige Schmuckstücke und Uhren der obigen Sendung sind ja z.B. im verlinkten YouTube-Video zu sehen. Um welche Überfälle soll es sich denn explizit handeln?

      Liebe Grüße

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*