Aktenzeichen XY vom 5. Februar 2014

Eine Woche ist seit der letzten Ausgabe von XY vergangen. Noch in der Abfrage am Ende der Sendung konnte Alfred Hettmer von einer ersten heißen Spur im Falle des Vergewaltigers in München berichten. Eine Zeugin gab an dem Mann ebenfalls begegnet zu sein.

Wer kennt diesen Mann?
Wer kennt diesen Mann?

Der auffällige Täter mit dem Goldzahn, dessen Phantombild in der Sendung gezeigt worden war, hatte im Mai 2013 eine 30-jährige Erzieherin am General-Kalb-Weg vergewaltigt. Nun meldete sich eine weitere Frau, welcher der Mann noch wenige Tage vor Ausstrahlung der Sendung ebenfalls begegnet war und sich vor ihr entblößt hatte. Auch ihr fiel der osteuropäische Akzent des Mannes auf. Die tz berichtete am Freitag von insgesamt 21 Hinweisen, die in diesem Vergewaltigungsfall eingegangen seien. Für Hinweise zur Ergreifung des Täters ist weiterhin eine Belohnung von 2.000€ ausgesetzt.

Über den Fall und die Ergebnisse berichteten nach XY u. a. die Münchner Abendzeitung.

Im Falle des am Fechenheimer Mainufer attackierten 66-jährigen Rentners Dieter G. berichete die Frankfurter Neue Presse am vergangenen Donnerstag von 18 neuen Hinweisen, welche während und nach der Ausstrahlung des Falles in XY eingegangen seien. Der leidenschaftliche Angler wurde im April 2007 von Schlägen mit einem stumpfen Gegenstand so schwer verletzt, dass er letztlich 16 Monate nach der Tat in einem Pflegeheim starb, ohne das Bewusstsein noch einmal richtig wiedererlangt zu haben.

Eine nur recht geringe Resonanz gab es medial zum Mord an der 47-jährigen Sabine Bittner aus Wolfsburg. Die zweifache Mutter war im November 2012 in ihrer Küche mit 2 Genickschüssen ermordet worden. Vieles spricht in diesem Fall für einen Auftragsmord. Wie Focus online am Tag nach der Sendung berichtete, hat es in diesem Fall 23 neue Hinweise gegeben, darunter auch Informationen über mögliche Täter.

Taeter AltenstadtDer versuchte Mord an einer 38-jährigen Radfahrerin im August 2011 in Altenstadt (Kreis Neu-Ulm) brachte leider bis Donnerstag keinerlei verwertbare neue Hinweise. Zwar hätten sich laut Südwest Presse mehrere Personen gemeldet und es seien 15 neue Hinweise eingegangen, dennoch sei bis dato nichts dabei was zu einem neuen Ermittlungsansatz führe. Die meisten der eingegangenen Anrufe hätten sich – laut Kripo-Sprecher Ulrich Feistle – auf das kaputte Teppichmesser bezogen mit dem der Täter sein Opfer bedroht habe.
Die Polizei schätzt den Täter weiterhin als äußerst gefährlich ein. Die 38-jährige Lehrerin, die während des Tatverlaufs vom Täter mehrfach unter die Wasseroberfläche der Iller gedrückt worden war, konnte sich glücklicherweise befreien und ans andere Ufer fliehen. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei der Frau um ein Zufallsopfer handelte und der Täter ein hohes Risiko einging entdeckt zu werden, da die Stelle normalerweise sehr belebt sei.

Ebenfalls 15 neue Hinweise und auch hier keine neue heiße Spur gab es zum Überfall auf ein Ehepaar und ihren Enkel in Homburg-Wörschweiler. Wie der saarländische Rundfunk berichtete, ging es bei den Hinweisen vor allem um die entwendete Rolex. Derzeit wird geprüft, ob diese im Internet zum Kauf angeboten wurde.

Im Falle des Raubmordes an der 85-jährigen ehemaligen Wirtin Anneliese Morchutt aus Nürnberg, gab es nach der Ausstrahlung des Falles ebenfalls keine neuen Ergebnisse. Nach Informationen unterschiedlicher Medien (u.a. Nordbayern.de) soll es nun in Nürnberg zu einem Massengentest kommen, bei dem rund 1.000 Männer zwischen 20 und 40 Jahren überprüft werden sollen.

Die Sendung am vergangenen Mittwoch schalteten 5,85 Mio. Zuschauer ein, was wieder einmal den ungefährdeten Tagessieg bedeutet. Die nächste Ausgabe XY gibt es erst wieder am 16. April 2014.

Ihnen gefällt dieser Artikel?

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*