Mordfall Erika Handschuh – “Opelwiese”

In diesen grünen VW Golf ist das spätere Opfer vermutlich gestiegen Quelle: Filmfall / ZDF

Auch heute – am 27. November 2012 – jährt sich ein Verbrechen, welches scheinbar leider schon fast in Vergessenheit geraten zu sein scheint. Bemüht man die Suchmaschinen, so erhält man neben dem XY-Filmfall kaum einen Zeitungsartikel oder sonstigen Eintrag, der an den tragischen Tod der 22jährigen Erika Handschuh aus Sandhausen bei Heidelberg erinnert.

Erika Handschuh († 22) Quelle: Filmfall / ZDF
Erika Handschuh († 22)
Quelle: Filmfall / ZDF

Die junge Frau, die in Heidelberg in einem Schuhgeschäft als Verkäuferin arbeitete, lebte im Jahr 1980 seit einiger Zeit wieder bei ihren Eltern. 1-2 Jahre zuvor hatte Erika Handschuh eine “etwas unruhige Entwicklungsphase durch[gemacht], in der sie zeitweise auch das Elternhaus verlassen und im Ruhrgebiet gelebt hatte” – so heißt es im XY-Filmfall aus der Sendung vom 24. April 1981.
Am 27. November 1980 verließ Erika Handschuh gegen 19.30 Uhr das Haus, um ihren Freund zu besuchen, der ca. 3km entfernt wohnte. In der Regel verwendete sie hierfür das Fahrrad, bei schlechtem Wetter, wie auch an jenem Tag, trampte sie. Ihr Vater erinnerte sich später in der Vernehmung, dass er Erika noch gewarnt habe. Bei ihrem Freund kam sie an diesem Abend nicht an. Als Täter kam er nicht in Frage, er hatte ein wasserdichtes Alibi.

Sonntag nachmittags wurde in Bad Kreuznach – ca. 150km von Sandhausen entfernt – ein totes Mädchen gefunden. Die Hände waren auf dem Rücken gefesselt und sie war erstochen und erdrosselt worden. An der Schneedecke konnte aber festgestellt werden, dass die Tote an dieser Stelle schon drei Tage liegen musste, sie war also kurz nach ihrem Verschwinden bereits dort abgelegt worden. Obwohl der Mantel und die Papiere des Mädchens fehlten, konnte die Tote recht schnell als Erika Handschuh identifiziert werden. Dass sie kurz vor ihrem Tod anscheinend auch noch vergewaltigt worden war, führt zu einem besonderen Schock in Heidelberg und Umgebung. So war ein eindeutiges Zentrum der Vergewaltigungen und Morden an Anhalterinnen doch genau diese Gegend und es war nicht klar, ob Erika vielleicht sogar das Opfer eines Massenmörders war, der seit dem Spätsommer 1975 in dieser Region junge Tramperinnen umbrachte.

In den Tagen nach dem Fund der Leiche ermittelte die Kripo, dass sich Erika vermutlich nicht sofort ein Auto aus Sandhausen genommen hatte. So war sie eine gute Stunde nach Verlassen des Elternhauses noch einem Zeugen aufgefallen, als sie sich mit dem Fahrer eines grünen VW Golf mit Bad Kreuznacher – Kennzeichen (KH) unterhielt. Ob Erika zu ihm in den Wagen gestiegen war, konnte der Zeuge nicht mit 100prozentiger Sicherheit bestätigen, er gab aber zu Protokoll eine Autotür gehört zu haben.
Weitere Zeugen berichteten, dass sie Beobachtungen gemacht hätten, nach denen ein grüner Golf aus Bad Kreuznach auch in den Tagen zuvor bereits Anhalterinnen in der Region aufgenommen habe. 3 Tage nach dieser Begegnung wurde Erika Handschuhs Leiche in Bad Kreuznach gefunden. 150km von ihrem Zuhause entfernt! Ein Zufall?

Nachdem die Spuren der Polizei im Sande verlaufen waren, wendete sich die Kripo Heidelberg an Aktenzeichen XY und Eduard Zimmermann. Dieser hatte auch in der Vergangenheit immer wieder vor den Gefahren des Trampens gewarnt und bereits mehrere Male von toten oder verschwundenen Anhalterinnen berichtet. Neben Fällen aus dem Raum Münster und dem Raum Cuxhaven, gab es vor allem im November 1977 eine Fahndung nach einem Mann, der in der Region Heidelberg zwischen 1975 und 1977 vier Tramperinnen umgebracht haben soll: Monika Sorn, Eva Maria Scholte, Monika Pfeifer und Marie-Theresia Majer. Auch kurz vor dem Tod von Erika Handschuh war im Frühjahr 1979 noch ein junges Mädchen beim Trampen verschwunden: die 15jährige Gudrun Thomé.
Ein Anhaltspunkt, dass sogar alle Tramperinnenmorde (und damit in Münster, Cuxhaven und Heidelberg 13 Morde) zusammengehören ist, dass die Morde in Münster aufhörten, bevor sie in Heidelberg begannen. Zwischen 1977 und 1979 fanden dann die Morde in Cuxhaven statt, es könnte sich also durchaus um einen Täter handeln, der seinen Lebensmittelpunkt in den Jahren in den betreffenden Regionen hatte.

In der Fernsehfahndung am 24. April 1981 wurden den Fernsehzuschauern Vergleichsstücke der verschwundenen Gegenstände gezeigt, die Erika Handschuh bei ihrem Verschwinden bei sich getragen, die aber am späteren Fundort der Leiche nicht wieder entdeckt werden konnten.

  • langer schwarzer Stoffmantel mit 2 Knöpfen an den Ärmeln und abgetrennten Gürtelschlaufen
  • schwarz-weißer Schal (Beduinentuch – heute wohl eher bekannt als Arafatschal) mit 2 pfenniggroßen Brandlöchern in einer Ecke
  • helle Basttasche; darin:
  • der Ausweis des Mädchens (Nummer: K 10 166 71; ausgestellt auf: Erika Gertrud Ursula Handschuh, geboren am 28. Mai 1958)

Bei Aktenzeichen XY lief der Filmfall unter dem Titel “Opelwiese”, dem Auffindeort von Erika Handschuh in Bad Kreuznach. Sprecher des Falls ist Wolfgang Grönebaum.

Da bei Google kaum etwas zu diesem Fall zu finden ist, habe ich die Informationen zu diesem Fall aus der Hörzu-Serie von Friedhelm Werremeier über die größten Fälle von Aktenzeichen XY.

Opelwiese – pdf Datei des Hörzu-Artikels

Hierbei sind vielleicht auch noch die Artikel zu den Mordserien in Cuxhaven und Heidelberg (1975-1977) interessant. Ebenfalls erschienen in der Hörzu.

Mordserie Cuxhaven – aus Hörzu 20/81
Mord Monika Pfeifer Heidelberg – aus Hörzu 8/78

Update vom 16. Mai 2014

In einer Online-Community wurde ein interessanter Link gepostet, nach dem bereits 1991 untersucht wurde, ob der Mord vom als Milwaukee Monster bekannt gewordenen Jeffrey Dahmer begangen wurde. Jeffrey Dahmer war demnach zwischen Juni 1979 und März 1981 als Sanitäter der US-Army im rheinland-pfälzischen Baumholder – rund 150 km von Sandhausen und nur gut 60km vom späteren Fundort der Leiche in Bad Kreuznach entfernt – stationiert.

Leider findet man bei der weiteren Recherche im Internet außer diesem Artikel der Presseagentur Associated Press aus dem Jahre 1991 keinerlei weitere Hinweise, inwieweit die Ermittlungen in diese Richtung weitergeführt wurden. Fakt ist, dass der Mord an Erika Handschuh bis heute als ungelöst gilt. Im AP-Artikel wird darüber hinaus auf weitere 4 ungeklärte Mordfälle hingewiesen, die in die Zeit der Stationierung Dahmers in Deutschland fallen.

Ihnen gefällt dieser Artikel?

3 Kommentare

  1. Jeffrey Dahmer war ein homosexueller nekrophiler Serienkiller, der Männer ermordet hat. Es ist total abwägig und entbehrt jeder Logik, ihn für den Mord auch nur in Betracht zu ziehen.

  2. Im Fall Erika H. gab es zwei Personen aus ihrer Vergangenheit die eine enge Beziehung zum Opfer hatten. Einer von ihnen war eine Art Zuhälter. Der andere war der Sexualstraftäter Doga D. der Jahre später auch wegen Mordes verurteilt wurde. Es deutete zwar viel auf ihn hin; laut Prozessakten wurde der Vorgang Erika H. auch vor Gericht behandelt. Doga D. wohnte in direkter Nähe des Fundorts und kannte das Opfer. Leider reichte die Beweisführung nicht aus.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*