“Nepper, Schlepper, Bauernfänger” 2.0

Quelle: Screenshot / ZDF

Zwischen 1964 und 2001 lief im ZDF die von Eduard Zimmermann ins Leben gerufene Sendung “Vorsicht Falle!”, in welcher mittels kurzer Einspielfilme vor Betrügereien aller Art gewarnt wurde. Nach dem Spin-Off “Wo ist mein Kind?” gibt es nun von Aktenzeichen XY … ungelöst einen neuen Ableger und ein Revival der Jagd auf “Nepper, Schlepper, Bauernfänger”: Heute Abend um 20.15 Uhr läuft im ZDF das XY-Spezial “Vorsicht, Betrug!”.

Im Grunde verdanken wir die heutige Existenz von Aktenzeichen XY … ungelöst einem schwedischen Hersteller für Fertighäuser. Dieser hatte 1962 nämlich einen Auftrag des jungen Journalisten Eduard Zimmermann erhalten, eines der schnell zu bauenden Eigenheime nach Mainz zu liefern. Was der junge Journalist nicht wusste: Das Dach war weder Bestandteil des gelieferten Fertighauses noch des Kaufvertrages. Zimmermann klagte – und blieb auf den Kosten sitzen, doch die Idee zu “Vorsicht Falle!” war geboren. Am 24. März 1964 wurde die erste Folge der später mit der Goldenen Kamera und dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichneten Verbrauchersendung ausgestrahlt. 160 weitere Folgen mit Eduard Zimmermann sollten bis 1997 folgen, ehe dann seine Tochter Sabine die Moderation für weitere zwanzig Folgen übernahm. Die letzte Sendung “Vorsicht Falle!” lief dann am 6. März 2001. In den Jahren 2004/2005 strahlte das ZDF – dann bereits mit Rudi Cerne – eine Sendung namens XY … Sicherheitscheck aus. Dieser Versuch des Revivals wurde auf 12 Folgen festgesetzt und anschließend nicht fortgeführt.

Nun startet das ZDF einen neuerlichen Versuch, eine Art “Vorsicht Falle!” auf den Bildschirm zu bekommen. Als Spezialausgabe von Aktenzeichen XY … ungelöst wird es heute Abend zwar – im Gegensatz zur Konzeption von “Vorsicht Falle!” – auch um die Aufklärung von Betrugsdelikten gehen, ein wichtiger Bestandteil der Sendung wird aber auch die Prävention sein. Man darf gespannt sein, wie der neuste Spezial-Ableger bei den Zuschauern ankommt.

Eine Vorschau im klassischen Sinne gibt es dieses Mal bei blogxy.de nicht. Gerne verweise ich aber auf die Vorschau auf dem von der Produktionsfirma Securitel Film + Fernsehproduktions- und Verlagsgesellschaft m.b.H. betreuten Sicherheitsportal e110.de.

Kriminelle lassen sich immer neue Tricks einfallen, um gutgläubigen Bürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen – und das allzu oft mit Erfolg. Die Polizei verzeichnete 2015 weit über 20.000 Betrugsfälle – pro Woche! Wie kann man sich davor schützen? Mit Wissen! Denn wer die Betrugsmaschen kennt, bei dem sollten Betrüger eigentlich keine Chance haben.

Rudi Cerne zeigt die neuesten Vorgehensweisen der Betrüger und gibt zusammen mit Opfern und Kriminalbeamten Tipps, wie man sich wirksam davor schützen kann.
Unter anderem sind folgende Themen geplant:

Der Liebesbetrug
Eine alleinerziehende Mutter lernt im Internet einen amerikanischen Soldaten kennen. Sie verliebt sich Hals über Kopf. Dass der neue Liebhaber nur an ihr Geld will, bemerkt sie zu spät.

Falscher Polizist
Eine Rentnerin bekommt eines Tages einen rätselhaften Anruf. Ein Kriminalbeamter bittet sie, bei verdeckten Ermittlungen zu helfen. Am Ende verliert „Miss Marple“ fast 400.000 Euro.

Jobangebot der besonderen Art
Das Jobangebot klingt verlockend. Ein junger Mann geht sofort darauf ein. Dass er sich damit wegen Geldwäsche strafbar macht, haben ihm seine neuen „Chefs“ verheimlicht.

26.10.2016  wel

Quelle: http://www.e110.de/vorschau-auf-aktenzeichen-xy-spezial-vorsicht-betrug-am-26-oktober/

Sendetermin

Mittwoch, 26. Oktober 2016 – 20.15 Uhr – ZDF (Wiederholung: 00:03 Uhr – zdfneo)

Ihnen gefällt dieser Artikel?

2 Kommentare

  1. Vorsicht, es suchen Leute gerade Frauen zum heiraten.geben sich aus USA Soldaten aus. Sogar als USA normaler Mensch. Haben live profil gefunden bei facebook. Möchten es in der Sendung sagen. Aber immer nur besetzt oder seit 22 Minuten auf Wartezeit. Name des Pseudonyms (liveprofil) auf Anfrage.

  2. Ich empfehle, einmal die Praktiken von Tankreinigungsfirmen zu untersuchen. Dabei wird
    gelogen und betrogen. Nachzulesen auch unter Google “Betrug bei Tankreinigung”. Bei mir
    wurden 3000Liter nicht zurückgepumpt und der Ölstandsanzeiger manipuliert. Außerdem
    wurde behauptet, die Tankbeschichtung sei defekt. Damit das Abpumpen und die erneute
    Reinigung entfallen könnte, würden sie den Anhänger mit dem Öl stehen lassen. Am nächsten Tag käme dann die Beschichtungsgruppe. Ich habe dies abgelehnt und um ein Angebot gebeten. Dies belief sich dann auf über 5400 Eur. Ein Sachverständiger hat mir dann gesagt, dass eine Beschichtung bei einem bereits benutzten Öltank wegen verbleibender Ölreste auf Dauer nicht haltbar sei

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere