Rückblick: XY Spezial – Wo ist mein Kind

Sechs Tage ist die XY-Spezialsendung “Wo ist mein Kind?” nun her. In allen vorgestellten Fällen war die Resonanz des Publikums positiv. Allein in den Fällen Anita Richter, Diana Ferch und Pierre Pahlke gingen nach der Ausstrahlung über 120 Hinweise ein. Ein Rückblick.

Pierre Pahlke
Pierre Pahlke

Die mit Abstand meisten Hinweise gingen im Fall des seit dem 17. September 2013 vermissten Pierre Pahlke aus Essen ein. Der aufgrund von Komplikationen bei seiner Geburt geistig behinderte junge Mann, hatte am Tag seines Verschwindens, einem Dienstag, seine Wohneinrichtung an der Manderscheidtstraße in Essen verlassen um Getränke einzukaufen. Er wurde auch noch in einem Supermarkt an der Langemarckstraße gesehen, danach verlor sich seine Spur. Bereits einen Tag nach der Sendung waren in diesem Fall rund 80 Hinweise eingegangen.

Dass Pierre zuletzt an der Langemarckstraße gesehen wurde (und nicht wie bisher berichtet an der Hubertusstraße) war ein Detail, welches erst in der XY-Sendung zum ersten Mal enthüllt wurde. Vielleicht führte auch das zu der auch für Kriminalhauptkommisar Ralf Menkhorst unerwartet hohen Zuschauerbeteiligung in diesem Fall. Auch wenn der entscheidende Hinweis auf einen möglichen Aufenthaltsort von Pierre Pahlke bis heute nicht unter den Hinweisen war, schöpft Pierres Familie, welche im XY-Studio einen bewegenden Auftritt hatten, neue Hoffnung. Weitere Informationen gibt es hier und hier (derwesten.de).

Diana Ferch
Diana Ferch

Noch am Mittwochabend gingen 26 Hinweise im Fall der seit Juni 2011 vermissten Diana Ferch aus Stralsund ein. Die Mutter eines damals 6 Jahre alten Sohnes brach alleine zu einer Wanderung an die mecklenburgische Seenplatte auf. Sie hatte ein Zelt, etwa 300€ Bargeld und einen Rucksack bei sich. Ein Handy nahm sie nicht mit. Zuvor hatte sie ihrer Mutter in einem Telefonat mitgeteilt, dass sie eine Auszeit bräuchte und etwas abschalten wolle. Seit diesem letzten Kontakt gibt es kein Lebenszeichen mehr von Diana Ferch. Zu einem verabredeten Treffen mit ihrer Familie auf einem Campingplatz in Wesenberg kam sie nicht.

Einige Zeugen meldeten sich, Diana Ferch möglicherweise noch nach ihrem Verschwinden am 27. Juni 2011 gesehen zu haben. Sicher hingegen ist, dass der letzte nachweisbare Kontakt der Vermissten ein Rentner war, bei dem sie sich in Güstrow das Handy lieh. Auch wenn im Fall der Diana Ferch bisher kein entscheidender Anruf dabei war, werden die Ermittlungsbehörden nun nach und nach den Hinweisen nachgehen. Bisher könne weder ein Unfall oder Selbstmord noch ein Tötungsdelikt ausgeschlossen werden. Auch ein von der Familie beauftragter Privatdetektiv hat nach Angaben des NDR und des Nordkurier eine neue Spur.

Anita Richter
Anita Richter

Auch im zweiten Fall aus Mecklenburg-Vorpommern blieben die Hinweise nicht aus. Die 14-Jährige Anita Richter aus Schwerin stieg am 11. Juni 1999 um 17.12 in die Buslinie 6 von Raben Steinfeld (Landkreis Ludwigslust-Parchim) nach Schwerin und wurde gegen 18 Uhr noch einmal an der Straßenbahnhaltestelle Stauffenbergstraße in Schwerin gesehen. An diesem 17. Hochzeitstag ihrer Eltern wollte sie eigentlich einen Freund besuchen, doch am verabredeten Treffpunkt kam sie nie an.

In diesem Fall gingen ebenfalls noch am Abend der Sendung 18 neue Hinweise ein, die die zuständige Kriminalpolizei in Rostock nun überprüfen wird.

9 Hinweise gab es zum Fall Andy Beyermann aus Stendal. Der 29-Jährige wird seit dem 21. Februar 2009 vermisst. Zuletzt gesehen wurde er von seinem Vater auf dem elterlichen Grundstück. Dieses verließ Andy Beyermann in seinem blauen VW Golf IV mit dem amtlichen Kennzeichen SDL – D 261 gegen 19 Uhr mit unbekanntem Ziel. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass er ca. eine halbe Stunde später noch an der Raiffeisentankstelle am Stadtrand von Stendal für rund 15€ tankte und zwei Flaschen Bier kaufte. Im Januar 2010 – fast ein Jahr nach Andy Beyermanns Verschwinden – gab eine bayrische Polizeibeamtin an, den Vermissten in einem Hotel im tschechischen Folmava gesehen zu haben. Leider sei – laut Polizeisprecher Marco Neiß – unter den Hinweisen noch keine heiße Spur.

Kim Mirgel
Kim Mirgel

Kurzfristig in die Sendung aufgenommen worden war die Fahnung nach dem Ehemann der seit dem 16. März 2012 vermissten Kim Mirgel aus Kerpen. Laut Aussage ihres Ehemanns hatte die Mutter einer einjährigen Tochter – welche inzwischen bei Verwandten aufwächst – ihre Wohnung mit unbekanntem Ziel verlassen und war zu einem Mann in ein dunkles Auto mit Siegburger Kennzeichen (SU) gestiegen. Erst zwei Monate später – Mitte Mai 2012 – wurde sie von ihrem Ehemann als vermisst gemeldet. Eben dieser Ehemann geriet dann selbst in den Focus der Ermittlungen und sitzt seit Januar diesen Jahres in U-Haft. Nun veröffentlichte die Polizei bei XY ein Foto des Verdächtigen sowie zweier Autos, welche zum Abtransport der Leiche Kim Mirgels benutzt worden sein könnten.

Tatverdächtiger Jens Mirgel
Tatverdächtiger Jens Mirgel

Die Polizei möchte in diesem Fall wissen:

  • Wem sind die beiden Autos (Suzuki Vitara und Opel Meriva) am 12. März 2012 oder in den Tagen danach aufgefallen?
  • Wer hat Jens Mirgel am 12. März oder danach bei Handlungen beobachtet, die mit dem Verschwinden oder Tod von Kim zu tun haben könnten?
  • Wer hat am 12. März und danach verdächtige Beobachtungen am Tatort (Wolfsgässchen in Kerpen) oder in der Umgebung gemacht? Hinweise nimmt die Kripo Köln unter 0221/2290 entgegen.
Die möglicherweise bei der Tatausübung genutzten Fahrzeuge Quelle: Bild.de
Die möglicherweise bei der Tat genutzten Fahrzeuge
Quelle: Bild.de

Mit einem Marktanteil von 18 Prozent und 4,66 Mio. Zuschauern war XY wieder einmal stärkste Kraft am Mittwochabend und verwies das ARD-Drama “Sternstunde ihres Lebens” mit 3,3 Mio. Zuschauer bei einem Marktanteil von 12,9 Prozent auf den zweiten Platz.

Die nächste – dann wieder reguläre – Ausgabe von Aktenzeichen XY … ungelöst gibt es am 11. Juni 2014.

Ihnen gefällt dieser Artikel?

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*