Vorschau: Aktenzeichen am 2. September 2015

Wer kennt den mutmaßlichen Dortmunder Vergewaltiger? | Quelle: Polizei Dortmund

Als die erste Ausgabe von Aktenzeichen XY … ungelöst in die heimischen Wohnzimmer kam, war Rudi Cerne gerade einmal 9 Jahre alt. In der Fernsehsendung “Bettina und Bommes” im NDR offenbarte Rudi Cerne am vergangenen Freitag dann, dass er die Sendung als Kind nicht sehen durfte. Seine Eltern hätten die authentischen Kriminalfälle damals für als zu gruselig befunden und befürchtet, dass der kleine Rudi davon Albträume bekommen könne. Eine unangenehme Erfahrung machte der bereits erwachsene Rudi Cerne dann an anderer Stelle. So wurde er zu RAF-Zeiten einmal am Flughafen festgenommen, weil die dortigen Beamten ihn für den RAF-Terroristen Christian Klar hielten – kurz zuvor hatte Eduard Zimmermann per XY nach diesem gefahndet. Bei sovielen Berührungspunkten eigentlich kein Wunder, dass er 2002 das Format von Butz Peters übernahm und bis heute erfolgreich fortführt – so auch am morgigen Mittwochabend. Die Vorschau.

Tod im Wasserloch
Die Tote liegt mit dem Gesicht nach unten in einem Wasserloch neben einer Landstraße. Wer ist die junge Frau? Und warum wurde sie ermordet? Nur zwei von vielen Fragen… (e110.de)

Wer kennt diese unbekannte Tote? (Quelle Rekonstruktion: ZDF)
Wer kennt diese unbekannte Tote?
(Quelle Rekonstruktion: ZDF)

Der Fall der unbekannten Toten beschäftigt die Polizei bereits seit dem 26. Dezember 1994. Die etwa 25-30 Jahre alte Asiatin wurde damals von einer Reiterin an einem Wasserloch in Eickhorst (Kreis Gifhorn) aufgefunden. Die nur 1,51m große und zierliche Frau war ertrunken oder an ihrem eigenen Blut erstickt. Ihr Gesicht war durch den Angriff mit einem scharfkantigen Gegenstand völlig entstellt. Die Obduktion ergab, dass sie vermutlich am 24. Dezember 1994 getötet wurde. Bekleidet war die Tote mit einem schwarzen Samtkleid, einem mittelbraunen Mantel und schwarzen Wildlederstiefeletten. Am Tatort konnten Reifenspuren sichergestellt werden. Sie gehören zu Reifen der Marke Michelin, Modell Energy MTX, wie sie damals bei BMW der 5er- und 7er-Reihe Verwendung fanden.

Bereits in der Juni-Ausgabe 1995 stellte Eduard Zimmermann den Fall bei Aktenzeichen XY vor. Trotzdem blieb die Identität der Toten bis heute ungeklärt. Nun bittet Rudi Cerne die ZDF-Zuschauer ein weiteres Mal um Mithilfe. Für Hinweise, die zur Identifizierung der Leiche führen, hat die Kripo Gifhorn eine Belohnung in Höhe von 2.500€ ausgesetzt. [1] [2]

Überfall nach Feierabend 
Ein Kunde interessiert sich in einem Schmuckladen für Goldbarren. Bis weit nach Feierabend hält er den Inhaber hin, dann entpuppt er sich als Räuber und greift plötzlich an. Es kommt zu einem erbitterten Kampf. (e110.de)

Der Überfall ereignete sich am 19. November 2014 in den Q-Quadraten in Mannheim. Der etwa 35 Jahre alte Täter betrat gegen 19 Uhr das Schmuckgeschäft und gab zunächst vor, sich für Goldbarren zu interessieren. Dann aber ging er unvermittelt auf den 73-jährigen Ladeninhaber los und setzte ihm späteren Verlauf auch ein Elektroschockgerät ein. Der Juwelier wurde später schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert, dennoch gelang es ihm den Angreifer durch heftige Gegenwehr in die Flucht zu schlagen. Dieser floh in unbekannte Richtung mit Schmuck und Münzen im Wert von rund 10.000€.

Einige Tage später wurde der “Eastpak”-Rucksack des Täters im rund 11 km entfernten Rheinauer See gefunden. Darin fand sich auch die Maskierung des Mannes (schwarze Perücke und Brille) und der Elektroschocker. Die Tasche war mit Sand beschwert und versenkt worden. Für Hinweise zur Ermittlung des Täters oder Wiederauffinden der Beute hat die Staatsanwaltschaft Mannheim eine Belohnung in Höhe von 2.000€ ausgesetzt. [1] [2]

Falscher Gesetzeshüter
Vor der Tür steht ein Mann vom Zoll und begehrt Einlass bei einer Seniorin. Die Frau ist misstrauisch, will die Tür zuschlagen. Doch der angebliche Gesetzeshüter ist schneller – und er ist nicht allein … (e110.de)

Der Fall geschah vermutlich am 4. Dezember 2014 in Bremen-Peterswerder. Die drei im Tatverlauf maskierten Täter gingen äußerst brutal vor. Das damals 86 Jahre alte Ehepaar wurde überwältigt und musste später ärztlich versorgt werden. Dennoch gelang es ihnen selbst noch, eine Nachbarin zu alarmieren, nachdem die Täter den Tatort verlassen hatten. Die rund 1,80m großen Männer trugen Handschuhe und konnten mit einem hohen Geldbetrag und weiteren Wertsachen entkommen. Die Polizei hofft nun darauf, dass den ZDF-Zuschauern damals im Steintorviertel etwas verdächtiges aufgefallen ist, außerdem soll auf diese Weise der Druck auf die Täter noch einmal erhöht werden. [1] [2]

Gefährlicher Heimweg
Nach einem gemeinsamen Tag verabschieden sich zwei Frauen an einer S-Bahn-Station voneinander. Und dann passiert es: An einer dunklen Unterführung lauert ein Mann auf eine der beiden. (e110.de)

Für große Aufregung sorgte die Berichterstattung nach der die XY-Chefredakteurin Ina-Maria Reize-Wildemann diesen Fall aufgrund der Herkunft des mutmaßlichen Vergewaltigers aus der Sendung nehmen wollte. Als Grund nannte sie hierzu die derzeitige angespannte Stimmung in Bezug auf die Flüchtlingsdebatte: “Wir wollen kein Öl ins Feuer gießen und keine schlechte Stimmung befördern. Das haben diese Menschen nicht verdient.”. Nach einem gewaltigen Aufschrei der Medien und in den sozialen Netzwerken revidierte das ZDF die Entscheidung und zeigt den Fall nun doch.

Die Tat ereignete sich am 29. März 2015 in der Nähe der S-Bahn-Station Dortmund-Huckarde. Der unbekannte Täter verfolgte die 21-jährige Frau zunächst, überholte sie und schien verschwunden. Unter einer Eisenbahnunterführung lauerte er ihr dann aber auf, stieß sie zu Boden und vergewaltigte sie. Kurze Zeit später veröffentlichte die Polizei dann ein Foto des mutmaßlichen Vergewaltigers aus einer Überwachungskamera der Linie S2, welche Täter und Opfer gegen 21.55 Uhr verlassen hatten. Der Verdächtige ist Schwarzafrikaner, 30-40 Jahre alt und etwa 1,75m groß. Er hatte ein sehr gepflegtes Erscheinungsbild und trug eine dunkle Hose und eine helle Jacke. Er sprach akzentfreies Deutsch. Nachdem er sein Opfer vergewaltigt hatte, raubte er es auch noch aus. Dabei erbeutete er eine schwarze Handtasche mit goldfarbenen Griffen, in der sich das Handy des Opfers (Samsung Galaxy Ace LaFleur-Edition) und ihre hellgrün-weiß-karierte Geldbörse mit 10€ Inhalt befand.

Die erhöhte Medienpräsenz des Falles hatte einen positiven Nebeneffekt. Bereits in den letzten Tagen gingen zahlreiche Hinweise zum Fall ein, darunter seien laut einem Sprecher der Polizei Dortmund auch eine “Handvoll sachdienlicher Hinweise”. Weitere Hinweise werden am Mittwochabend im Aufnahmestudio oder jederzeit unter (0231) 1327441 entgegengenommen. [1] [2] [3] [4]

Auch in der kommenden Sendung wird wieder eine Nominierung für den diesjährigen XY-Preis vorgestellt:

XY-Preis 2015
Eine Frau sitzt im Auto und verriegelt hektisch die Türen. Sie hat Angst vor einem Mann. Der schlägt schließlich eine Scheibe ein und geht auf sie los. Ein ausmerksamer Passant befreit die Frau aus der ausweglos erscheinenden Situation. (e110.de)

Sendetermin

Mittwoch, 2. September 2015 – 20.15 Uhr – ZDF (Wiederholung: 00:00 Uhr – zdfneo)

Ihnen gefällt dieser Artikel?

3 Kommentare

  1. Wollte mir eben die Sendung vom verhangenen Mittwoch (2.9.) auf der ZDF-Mediathek anschauen, leider ist dies diesmal nicht möglich, da die Sendung der letzten Woche nicht in der Mediathek gelistet ist.Was ist der Grund?? Eine Zensur im Nachhinein, nachdem der Beitrag über den dunkelhäutigen Vergewaltiger zunächst von einer Redakturin garnicht erst gesendet werden sollte? Nun also die Zensutr über die Mediathek?? Ich finde das unglaublich!!!

    • Die Sendung ist meist aufgrund des Jugendschutzes zu gewissen Zeiten in der Mediathek entfernt. Sie können die Sendung aber hier in der rechten Sidebar unter “Aktuelle XY-Ausgabe” abrufen.

  2. Freigabe liegt vor:
    Der Vorgang bezüglich der Vergewaltigung durch einen farbigen Mann hatte Folgen. Wir hatten den Fall durch Zufall wegen eines Treffers bei uns auf dem Tisch. Es gab innerhalb der EU mehrere Spuren bei Sexualstraftaten. In einem Fall ging es auch um Raubmord.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*