Vorschau: Aktenzeichen XY am 1. September 2016

Die älteren XY-Zuschauer werden sich noch erinnern: Die ersten 361 Folgen der Fahndungssendung strahlte das ZDF an einem Freitagabend aus. Mit dem Ausstieg des Schweizer Fernsehens am 5. Dezember 2003 endete diese Ära und Aktenzeichen wurde ab der Januar-Ausgabe 2004 am Donnerstagabend gesendet. Im Jahr 2008 entschieden die ZDF-Programmchefs dann, dass ab sofort eine Sendung 90 Minuten lang dauern, dafür aber nur noch zehn mal pro Jahr gesendet werden solle. Dafür legten sie Aktenzeichen XY … ungelöst auf den Mittwochabend. Doch bereits nach einem weiteren Jahr kehrte man zum alten Sendeschema mit 12 Ausgaben pro Jahr zurück – der Mittwoch als Sendeplatz jedoch blieb erhalten. Morgen wird XY nun zum ersten Mal seit 8 Jahren wieder an einem Donnerstag ausgestrahlt – “Schuld” daran hat das heutige Länderspiel Deutschland gegen Finnland in Mönchengladbach. Die morgige Donnerstag-Revival-Ausgabe stellt das ZDF unter den Schwerpunkt Raubüberfälle – gleich vier filmische Darstellungen solcher Verbrechen sind angekündigt. Die Vorschau.

Feuer von oben
Ein Mann wirft mitten in der Stadt Molotow-Cocktails vom Dach eines Parkhauses. Die Passanten 20 Meter unter ihm gehen gerade noch rechtzeitig in Deckung, verletzt wird niemand. Dennoch: Die Kripo ermittelt wegen Mordversuchs gegen den Unbekannten, den XY-Zuschauer vielleicht identifizieren können. (e110.de)

Die Tat ereignete sich am 5. Februar 2016 im Bereich der Ernst-August-Galerie in Hannover. Es kann als pures Glück bezeichnet werden, dass die benzingefüllten Glasflaschen sich nicht enzündeten, als sie vor dem Eingang des Einkaufszentrums auf dem Bürgersteig zerplatzten. Die herbeigerufenen Polizisten konnten auf dem Dach drei weitere sogenannte Molotow-Cocktails feststellen, von denen einer bereits entzündet war. Vom Täter fehlte zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits jede Spur.

Die Polizei wendet sich am morgigen Donnerstagabend an die ZDF-Zuschauer und fragt, wer verdächtige Beobachtungen im Bereich der Ernst-August-Galerie oder des oberen Parkdecks gemacht hat. Auch ein terroristischer Hintergrund kann derzeit nicht ausgeschlossen werden. [1] [2]

Pech für Räuber
Sie arbeiten für eine streng organisierte Bande. Doch die letzten drei Überfälle gehen schief. Und schließlich werden die beiden Männer auch noch festgenommen. Jetzt sucht die Polizei die Hintermänner. (e110.de)

Im Dezember 2015 wurde in Helsinki nach einem Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft ein aus dem Baltikum stammender 24-jähriger Mann festgenommen. In seiner Vernehmung gab er an, an weiteren Überfällen – auch in Deutschland – beteiligt gewesen zu sein. So auch am 17. Oktober 2015 auf das Schmuckgeschäft “Jauns” in Braunschweig. An jenem Samstag waren zwei mit Reizgas und einer Axt bewaffnete Männer in das Geschäft in der Innenstadt eingedrungen und hatten die Angestellten außer Gefecht gesetzt. Nachdem sie mit der Axt mehrere Vitrinen zertrümmert und bereits hochwertigen Schmuck und Uhren erbeutet hatten, konnte der hinzugeeilte Ladenbesitzer den Tätern die Beute wieder entreißen. Dennoch konnten die Täter zunächst auf Fahrrädern unerkannt entkommen. An einer beim Überfall verlorenen Mütze konnte dann jedoch die DNA eines der Täter festgestellt werden, die mit der des festgenommenen Tatverdächtigen übereinstimmte. Dieser gab im Verhör auch noch eine ähnlich gelagerte Tat in Magdeburg einen Tag vor dem Überfall in Braunschweig zu. Während der 24-Jährige nun in Haft sitzt, sind (vermutlich) drei weitere Täter und Hintermänner noch auf freiem Fuß. Hierzu erhoffen sich die Ermittler weitere Hinweise der XY-Zuschauer. [1] [2] [3]

Blitzschnell ausgeräumt
Drei Täter rammen mit einem gestohlenen Auto den Eingang eines Juweliergeschäfts. Der Lärm ist ohrenbetäubend, doch das stört das Trio nicht. Auch die vielen Zeugen sind ihnen egal. Sie fühlen sich offenbar sehr sicher. Vielleicht ändert sich das mit der heutigen Sendung. (e110.de)

Der Blitzeinbruch ereignete sich in der Nacht auf Donnerstag, den 29. Oktober 2015. Vier bisher unbekannte Personen rammten gegen 3 Uhr morgens mit einem Fahrzeug die Eingangstür eines Juweliers in der Stuttgarter Marienstraße. Das Tatfahrzeug, ein schwarzer VW Golf mit dem amtlichen Kennzeichen ESW – DW 119, hatten sie einige Nächte zuvor offenbar auf der Düsseldorfer Straße gestohlen. Im Geschäft zerstörten sie mehrere Vitrinen und konnten schließlich mit Schmuck im Wert von mehreren 10.000€ im gleichen Fahrzeug Richtung Sophienstraße entkommen.

Die vier Täter trugen Sturmmasken und hatten große Taschen bei sich. Die Polizei erhofft sich weitere Hinweise auch zum Fluchtfahrzeug, welches im hinteren Bereich durch den Einbruch beschädigt wurde. [1] [2]

Mit Flex und Panzerfaust
Ein Geldtransporter im Visier schwer bewaffneter Verbrecher. Um an die wertvolle Fracht zu gelangen, setzen die Täter Panzerfaust und Trennschleifer ein. Doch dann geht etwas schief. (e110.de)

Vier bis heute unbekannte Täter überfielen den Geldtransporter am 12. Dezember 2015 im Dortmunder Stadtteil Bodelschwingh. Nachdem sie das Fahrzeug mit zwei Wagen eingekeilt hatten, bedrohten sie die Mitarbeiter der Security-Firma mit Schnellfeuerwaffen und einer Panzerfaust. Hierbei beschossen sie auch die Motorhaube des Transporters, wobei glücklicherweise niemand verletzt wurde. Die Täter flexten anschließend eine der Türen auf und erbeuteten Bargeld in unbekannter Höhe – Zugriff auf das komplette im Wagen befindliche Geld bekamen sie dabei nicht. Dennoch machen weder Polizei noch die Sicherheitsfirma zur Höhe des entstandenen Schadens Angaben.

Die Täter flüchteten mit ihrer Beute in Richtung Brietenstraße, wo sie in ein anderes Fluchtfahrzeug, einen orangefarbenen Van, umstiegen. Die Ermittler halten die nahegelegene A45 bei Westerfilde für den möglichen weiteren Fluchtweg. Die Täter waren maskiert und sprachen Deutsch. Die beiden bei der Tat verwendeten Fahrzeuge, von denen die Täter eines in Brand steckten und das andere mit laufendem Motor stehen ließen, sind im Jahr 2015 gestohlen worden. Für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, hat die Firma Kötter Security eine Belohnung in Höhe von 70.000€ ausgesetzt. [1] [2] [3] [4]

Bisher ohne nähere Informationen

Brutaler Wohnungsraub
Ein vermeintlicher Paketbote überwältigt eine Frau an der Haustür. Zusammen mit einem Komplizen fesselt und knebelt er sie. Dann suchen die Männer nach Wertsachen… (e110.de)

Nominierung zum XY-Preis 2016

Der XY-Preis: Kindesentführung gestoppt
„Komm, ich zeig dir was in meinem Wagen!“ Um ein Haar tappt ein siebenjähriges Mädchen in die Falle eines möglichen Kidnappers. Doch eine Zeugin greift mutig ein und verhindert Schlimmeres. (e110.de)

Weitere in der Sendung geplante Fälle

Obergiesing – Stalker-Fahndung bei “Aktenzeichen XY” (Süddeutsche Zeitung)

Sendetermin

Donnerstag, 1. September 2016 – 20.15 Uhr – ZDF (Wiederholung: 00:00 Uhr – zdfneo)

Ihnen gefällt dieser Artikel?

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*