Vorschau: Aktenzeichen XY am 11. Januar 2017

Symbolbild

Aktenzeichen XY wird 50! Nunja, noch nicht ganz, denn bis zur Oktober-Ausgabe sind es noch 10 Monate. Aber immerhin startet die auch nach einem halben Jahrhundert immer noch notwendige und junggebliebene Sendung am morgigen Mittwochabend in ihr 50. Sendejahr. Rudi Cerne hofft natürlich auch in dieser 514. Sendung auf die Hinweise der Zuschauer: Unter anderem geht es um eine Überfallserie auf Spielhallen und einen Mord im Münsterland. Die Vorschau.

Lebensglück jäh zerstört
Glück im Spiel und in der Liebe: Ein Mann könnte ein neues Leben beginnen. Wenn da nicht Leute wären, die es vermutlich auf seinen Wettgewinn abgesehen haben. Dabei schrecken sie nicht einmal vor Mord zurück. (e110.de)

Süleyman D. († 44)
Quelle: Polizei

Am 18. Februar 2015 wurde gegen 8.25 Uhr an einem Wirtschaftsweg am Dortmund-Ems-Kanal in Greven-Schmedehausen (NRW) die Leiche des 44-jährigen Süleyman D. in seinem verbrannten Fahrzeug aufgefunden. Die polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass der Grevener Opfer eines Tötungsdeliktes geworden war. Nach Informationen der Westfälischen Nachrichten hatte der Mann – ein geschieden lebender zweifacher Familienvater – zuvor einen größeren Gewinn in einem Spielcasino gemacht. Seine Leiche war so stark verbrannt, dass die genauen Todesumstände nicht näher geklärt werden konnte. Zuletzt gesehen wurde Süleyman D. am 16. Februar 2015. An diesem Rosenmontag hatte er nach einem Besuch bei einer Bekannten, die zu dieser Zeit in der LWL-Klinik in Lengerich lag, das Krankenhaus um 15.17 verlassen. Einen für 16 Uhr anberaumten Termin in Osnabrück nahm das Opfer bereits nicht mehr wahr; daher gehen die Ermittler davon aus, dass Süleyman D. noch auf dem Gelände der Klinik auf seine späteren Mörder stieß.

Ermittlungen der Mordkommission führten zunächst zu zwei Männern aus Münster und Lengerich, gegen welche Haftbefehl erlassen wurde. Nach einigen Wochen in U-Haft wurden beide jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt. Somit ist der Fall auch beinahe 2 Jahre nach der Tat noch ungeklärt und die zuständige Kripo Münster wendet sich nun an die ZDF-Zuschauer. Wer hat Süleyman D. am 16. Februar 2015 noch gesehen? Zum Zeitpunkt seines Verschwindens trug er eine schwarze Jacke, blaue Jeans und Cowboystiefel. Bei dem verbrannten Fahrzeug handelt es sich um eine dunkelblaue Mercedes A-Klasse mit dem amtlichen Kennzeichen BF – SE 39. Für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5.000€ ausgesetzt. [1]

Serienweise Überfälle
Eine Tätergruppe  wird in wechselnder Besetzung immer wieder aktiv. Sechs Spielhallen werden kurz nacheinander ausgeraubt. Wann wird die Serie endlich gestoppt? (e110.de)

Quelle: Polizei Mettmann

Die Taten, welche laut zuständiger Kripo Mettmann in direktem Zusammenhang stehen, ereigneten sich zwischen dem 25. März 2015 und dem 9. Mai 2016 in Hilden (NRW). Die bisher unbekannten Täter überfielen mehrere Spielhallen in Hilden. Sie brachten die Angestellten in ihre Gewalt und zwangen diese unter Zuhilfenahme einer silberfarbenen Schusswaffe zur Herausgabe von Bargeld. Die Auswertung der teilweise aus den Spielhallen vorliegenden Überwachungskamerabildern ergab, dass es sich bei den Tätern offensichtlich um eine Gruppe handelt, welche in unterschiedlichen Zusammensetzungen agiert. Am 19. November 2015 überfielen vier maskierte Männer gleich zwei Spielhallen – um 4.00 Uhr in der Innenstadt und um 5.20 Uhr im Industriegebiet im Westen Hildens. Hierbei konnte beobachtet werden, wie die Männer in einem dunkelgrünen älteren PKW, vermutlich einem Kombi mit Anhängerkupplung, flüchteten.

Da die bisherige Öffentlichkeitsfahndung nicht zum Erfolg führte, wendet sich die Kripo Mettmann nun am morgigen Abend an die XY-Zuschauer. [1] [2] [3]

Bedrohliche Botschaft

Eine alte Dame wird Opfer eines brutalen Angriffs. Als sie aus ihrer Ohnmacht erwacht, stellt sie fest: Sie wurde ausgeraubt. Nicht nur das: Die Täter haben ihr eine beängstigende Botschaft hinterlassen. (e110.de)

Der Raubüberfall ereignete sich am 19. März 2016 in einem Mehrfamilienhaus in der Dreieichstraße in Dietzenbach (Hessen).  Ein unbekannter Mann hatte die 80-jährige Frau vormittags an ihrer Wohnungstür angegriffen, ihr den Mund zugehalten und in die Wohnung gedrängt. Dabei verlor die ältere Dame das Bewusstsein. Der Täter konnte mit einer 37-teiligen Münzsammlung “Olympische Spiele”, Schmuck und Bargeld unerkannt entkommen.

Für Hinweise, die zur Aufklärung des Überfalls führen, ist eine Belohnung in Höhe von 3.000€ ausgesetzt. [1] [2]

Nachbarin passt auf 

Einbruch in eine Gaststätte: Die aufmerksame Wirtin sorgt für die Festnahme der Täter. 12 Stunden später kann sie auch zu einem Überfall auf die Spielhalle nebenan Hinweise geben. Doch dieser Fall bleibt bis heute ungeklärt. (e110.de)

Quelle: Polizei

Am Sonntag, den 10. April 2016 überfielen zwei maskierte Täter gegen 23:25 Uhr eine Spielhalle an der Venloer Straße in Pulheim (NRW). Sie bedrohten den 48-jährigen Angestellten und vier Gäste mit einer Schusswaffe und forderten die Herausgabe von Bargeld. Im Anschluss flüchteten die Täter in Richtung Orrer Straße. Der Angestellte wurde leicht verletzt und musste zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Quelle: Polizei

Täter 1 war ca. 170-175cm groß und etwa 20 Jahre alt. Er hatte eine schlanke Statur und trug zum Tatzeitpunkt einen schwarzen Pullover mit V-Ausschnitt, eine schwarze Hose, schwarze Schuhe mit weißer Sohle und eine dunkle Maske. Täter 2 war etwa 185cm groß, kräftig und trug einen schwarzen Kapuzen-Pullover der Marke “Puma”, blaue Jeans und schwarze Turnschuhe mit weißer Sohle der Marke “Nike”. Außerdem war auch er mit einer dunklen Skimaske bekleidet und hatte eine kleine schwarze Tasche bei sich. Darüber hinaus fahndet die Polizei mittels Phantombild nach einem weiteren Mann, welcher sich während der Tatbegehung in der Nähe aufhielt: Dieser ist ca. 180cm groß und 30-35 Jahre alt. Er hatte eine kräftige bis muskulöse Statur, gegelte mittelblonde Haare und trug einen Dreitagebart.

Für Hinweise, die zur Aufklärung dieses Überfalls führen, ist eine Belohnung in Höhe von 2.000€ ausgelobt. [1]

Kunstraub in Villa
Die Täter brechen nachts in eine Villa ein. Sie fesseln die Bewohner und rauben Geld und Schmuck. Doch ihr eigentliches Ziel sind die wertvollen Ölgemälde an der Wand. Die Kripo vermutet: Sie handelten im Auftrag. (e110.de)

Der Kunstraub ereignete sich im Juni 2016 im westerwäldischen Buchholz (Landkreis Neuwied / Rheinland-Pfalz). Zwei etwa 30 Jahre alte Täter drangen nachts in das Wohnhaus eines Unternehmer-Ehepaares ein. Nachdem sie ihre Opfer überwältigt und gefesselt hatten, konnten die beiden Täter  mit Bargeld, Schmuck und 18 Ölgemälden, deren Rahmen sie zurück ließen, unerkannt entkommen. Der gezielte Tathergang lässt laut zuständiger Kripo darauf schließen, dass die Täter Hintermänner hatten, welche es gezielt auf die Ölgemälde abgesehen hatten. Ein möglicher Verkauf der Bilder könnte auf dem großen Antikmarkt im belgischen Tongeren stattgefunden haben oder noch stattfinden.

Für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen ist eine Belohnung in Höhe von 10.000€ ausgesetzt. [1] [2]

Sendetermin

Mittwoch, 11. Januar 2017 – 20.15 Uhr – ZDF (Wiederholung: 00:00 Uhr – zdfneo)

 

Ihnen gefällt dieser Artikel?

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*