Vorschau: Aktenzeichen XY am 13. Dezember 2017

Die Polizei Oberhausen bittet die Zuschauer zu einem Raubüberfall auf eine Netto-Filiale um Mithilfe | Symbolfoto

Ein aufregendes XY-Jubiläumsjahr neigt sich langsam dem Ende. Nach Jubiläumssendung, dem XY gelöst! – Spezial und einer (größtenteils leider schon bekannten) Dokumentation anlässlich des 50. Geburtstages der Fernsehfahndung, begrüßt Rudi Cerne die ZDF-Zuschauer am morgigen Mittwochabend zur 526. regulären Ausgabe von Aktenzeichen XY … ungelöst. Die Kriminalpolizei benötigt in dieser letzten Sendung im Jahr 2017 unter anderem bei drei Raubüberfällen, einem Vermisstenfall und einem Mordversuch die Mithilfe der Bürger vor den Bildschirmen. Die Vorschau.

Gefährlicher Kunde
Ein Geschäft, kurz vor Ladenschluss. Ein Kunde gibt vor, bezahlen zu wollen. Doch der Mann hat etwas ganz anderes im Sinn. (zdf.de)

Wer kennt diesen Mann?
Quelle: Polizei Oberhausen

Der Überfall ereignete sich am 20. Februar 2017 im nordrhein-westfälischen Oberhausen. Nachdem alle anderen Kunden die Filiale des Lebensmitteldiscounters Netto in der Steinstraße verlassen hatten, zog der etwa 25 bis 30 Jahre alte und dunkel gekleidete Täter ein Messer und zwang zwei Angestellte des Geschäfts zur Herausgabe von Bargeld. Mit ebenjenem Messer verletzte der 170 bis 175 cm große Mann dann einen mutigen Zeugen, der sich dem Räuber bei dessen Flucht in Richtung Fürstenstraße in den Weg gestellt hatte. Auch aufgrund dieser Zeugenaussage konnte die Polizei ein Phantombild des südländisch aussehenden Mannes fertigen, mit dem sich das zuständige Kommissariat 12 der Oberhausener Polizei nun an die XY-Zuschauer wendet.1)Brutaler Überfall auf Supermarkt in Oberhausen: „Aktenzeichen XY“ unterstützt Fahndung aus: derwesten.de, abgerufen am 12. Dezember 2017

Mordversuch am Nachmittag
Das Paar ist frisch verliebt, erwartet ein Kind. Eines Nachmittags wird der Mann brutal niedergeschossen. Das Motiv für die Bluttat: Irgendwer hat wohl etwas gegen die neue Beziehung. (zdf.de)

Der versuchte Mord ereignete sich am Freitag, den 7. April 2017 in Viernheim an der Bergstraße (Hessen). Gegen 23.30 Uhr hatten mehrere Anwohner aufgrund von “Knallgeräuschen” die Polizei alarmiert. Als die Beamten in einem Hinterhof in der Lampertheimer Straße eintrafen, entdeckten sie einen 41-jährigen Mann mit lebensgefährlichen Schussverletzungen an Oberkörper und Beinen. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung – unter anderem mit einem Polizeihubschrauber – konnte bis heute kein Täter ermittelt werden. Aufgrund verschiedener Zeugenaussagen sucht die Polizei nach wie vor die Insassen mehrerer Fahrzeuge, die sich an jenem Abend zur Tatzeit in unmittelbarer Nähe zum Tatort befunden haben. Von besonderem Interesse ist für die ermittelnden Beamten hierbei ein Mann, der sich erst nach den Schüssen als Beifahrer aus dem Tatortbereich entfernte.2)Nach Schüssen im April in Viernheim bittet die Polizei mit einem Fahndungsplakat um Hinweise aus: echo-online.de, abgerufen am 12. Dezember 2017

Für Hinweise, die zur Aufklärung des Falles führen, hat die Staatsanwaltschaft Darmstadt eine Belohnung in Höhe von 3.000€ ausgesetzt. Das heute 42-jährige Opfer des Verbrechens befand sich nach den Schüssen zwar recht schnell außer Lebensgefahr, leidet aber noch heute unter den Geschehnissen und befindet sich weiterhin in ärztlicher Behandlung.3)POL-DA: Viernheim: Versuchtes Tötungsdelikt in der Lampertheimer Straße wird in der nächsten ZDF-Sendung “Aktenzeichen XY…ungelöst” ausgestrahlt/ Ermittler hoffen auf neue Hinweise zu dem Fall aus: Presseportal.de, abgerufen am 12. Dezember 2017

Opfer eines Verbrechens?
Eine Postbotin verschwindet spurlos. Sie hat nichts bei sich: weder Handy noch Geld oder Papiere. Auch ihr Auto steht wie immer vor dem Haus. Die Polizei befürchtet das Schlimmste. (zdf.de)

Seit dem 14. November 2013 wird Heidi Dannhäuser aus dem Nürnberger Stadtteil Fischbach vermisst. Die zum damaligen Zeitpunkt 49-jährige, die in diesen Tagen die Feierlichkeiten anlässlich ihres 50. Geburtstages plante, verließ an jenem Donnerstagnachmittag ihr Haus in der Pellergasse um Joggen zu gehen. Hierbei wurde sie noch von einem Zeugen beobachtet. Nachdem Heidi Dannhäuser ihre Joggingrunde beendet hatte, verlor sich gegen 17 Uhr die Spur der mittlerweile seit mehr als vier Jahren vermissten Frau. Nicht nur aufgrund der Tatsache, dass keinerlei persönliche Gegenstände wie EC-Karte oder Ausweis fehlen, geht die Polizei in der Zwischenzeit nicht mehr von einem freiwilligen Verschwinden aus und bittet am morgigen Mittwochabend die ZDF-Zuschauer um Mithilfe.

Für nähere Informationen hat die Familie von Heidi Dannhäuser eine umfangreiche Vermisstenseite ins Netz gestellt, deren Link ich hier gerne teile.

Täter mit Insiderwissen
Mutter und Tochter haben ein Geheimnis: Sie haben viel Geld im Lotto gewonnen. In einem kleinen Möbeltresor verwahren sie den Gewinn. Doch irgendwie erfahren Ganoven von dem Geld. (zdf.de)

Das Fahndungsplakat der KPI Fürth

Ebenfalls in Franken, nämlich in Fürth Eigenes Heim, ereignete sich dieser Überfall, bei dem die zuständige Kripo Fürth um Mithilfe bittet. Am 2. November 2016 gegen 16.30 hatten zwei unbekannte Männer die beiden Frauen in der Straße Finkenschlag angesprochen und unter einem Vorwand Zugang zur Wohnung erhalten. Dort wurden Mutter und Tochter unvermittelt angegriffen, gefesselt und eingesperrt. Unter Androhung weiterer Gewalt kamen die Täter dann – wohl sehr gezielt – in den Besitz des Safeschlüssels und konnten mit einem größeren Geldbetrag unerkannt entkommen. Die beiden Frauen konnten sich aus ihrer Lage selbst befreien und die Polizei alarmieren. Von den Tätern fehlte zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits jede Spur. Die Männer waren rund 25 Jahre alt und 170 cm groß. Sie sprachen deutsch mit unbekanntem ausländischen Akzent. Täter 1 war zum Tatzeitpunkt mit einer Schirmmütze, beiger Cargohose und Schuhen in Krokodillederoptik bekleidet, Täter 2 trug ebenfalls eine Schirmmütze und ein rotes Sweatshirt. Aufgrund der Zeugenaussagen der Opfer konnten zwei Phantombilder erstellt werden, die bisher jedoch nicht zur Ermittlung der Täter führten.4)Raubüberfall auf zwei Frauen in Fürth aus: polizei.bayern.de, abgerufen am 12. Dezember 2017

Brutaler Überfall in Wohnung
Bei der Tat erbeuten die Räuber drei Pistolen. Eine der Waffen taucht später wieder auf – bei einer Verkehrskontrolle der Polizei. (zdf.de)

Der Überfall ereignete sich am 10. März dieses Jahres im Bremer Stadtteil Huchting. Zwei Männer, welche tags zuvor auf dem Gelände einer Spedition zwei DHL-Jacken gestohlen hatten, klingelten an diesem Freitag bei einem 75-jährigen ehemaligen Sportschützen in der Amsterdamer Straße. Nachdem dieser die Tür geöffnet hatte, schlugen und fesselten die vermeintlichen DHL-Boten ihr Opfer, bedrohten den Mann mit einem Messer und konnten schließlich mit mehreren 50g-Goldbarren, weiteren Wertgegenständen und drei Pistolen unerkannt entkommen. Das Opfer wurde bei dem Überfall verletzt und musste aufgrund seiner Prellungen und Gesichtsverletzungen im Krankenhaus behandelt werden. Er beschrieb die beiden Täter später als etwa 20-25 Jahre alt und ca. 175-180 cm groß. Beide sprachen Deutsch mit Akzent. Besonders auffällig sei der dunkle Teint und die dunklen Augen eines der beiden Männer gewesen. Da die Polizei derzeit laut aktueller Pressemitteilung “fieberhaft nach den Räubern“ sucht, wenden sich die zuständigen Ermittler nun an die XY-Zuschauer.5)Brutaler Goldbarren-Raub bei „Aktenzeichen XY“ aus: kreiszeitung.de, abgerufen am 12. Dezember 2017

Doch nicht nur in diesem Fall bittet die Bremer Kripo um Mithilfe. Am 2. November 2017 wurde im Bremer “Viertel”, der Kneipenmeile der Stadt, ein 20-jähriger bei einer Auseinandersetzung mehrerer Männer erstochen – ein weiterer wurde lebensgefährlich verletzt. Einige Bilder aus Überwachungskameras sollen nun dabei helfen, zumindest einen mutmaßlich verdächtigen Mann zu identifizieren. Diese werden morgen Abend im Rahmen der 526. Ausgabe von Aktenzeichen XY … ungelöst ausgestrahlt6)Messerstecher und Goldbarren-Räuber bei „Aktenzeichen XY“ aus: focus online, abgerufen am 12. Dezember 2017.

Weitere in der Sendung geplante Fälle

Nach Raubüberfall in Baden-Baden: “Aktenzeichen XY” soll Hinweise bringen – ka-news.de

Sendetermin

Mittwoch, 13. Dezember 2017 – 20.15 Uhr – ZDF (Wiederholung: 02:00 Uhr – ZDF | 03:15 – zdfneo)

Ihnen gefällt dieser Artikel?

Quellenverzeichnis   [ + ]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere