Vorschau: Aktenzeichen XY am 15. Juli 2015

Die Kripo Wetzlar fahndet nach diesem Serienbankräuber (Quelle: Polizei)

Im August 2014 wurde in Bakum ein unbekannter Säugling unter dem Namen Johannes Gethsemane beigesetzt, welcher eine Woche zuvor auf einer Damen-Toilette an einem Autobahnrastplatz an der A1 tot aufgefunden worden war. Nur einen Monat später war der Fall Teil der Septemberausgabe von XY – nun wird er in der morgigen XY-Sendung noch einmal behandelt.

Toter Säugling in der Autobahn-Toilette
In der Damentoilette einer Autobahn-Raststätte wird ein toter Neugeborener gefunden. Der Säugling wurde offenbar gleich nach der Geburt getötet. Die fieberhafte Suche nach der Mutter beginnt. (e110.de)

Bei der Geburt war der Junge laut der Obduktionsergebnisse uneingeschränkt lebensfähig. Aufgefunden wurde er am 19. August 2014 am A1-Autobahnrastplatz Bakumer Wiesen-West. Bis heute konnte nicht geklärt werden, wer die Mutter ist und ob es sich um eine Ortskundige oder lediglich Durchreisende handelte. In unmittelbarer Nähe des Fundortes waren Babyfeuchttücher der Marke “Babylove” aus dem dm-Drogeriemarkt gefunden worden, welche möglicherweise in Vechta gekauft wurden.

Die Polizei wendet sich nun mit ihren Fragen an die ZDF-Zuschauer. Wem ist beispielsweise eine hochschwangere Frau aufgefallen, die später kein Kind hatte oder komplett verschwunden ist. In Bezug auf eine möglicherweise überörtliche Täterin liegt die Aussage eines LKW-Fahrers vor, der an jenem 19. August gegen 17 Uhr eine blonde Frau auf einer Bank unweit der Damentoilette hatte sitzen sehen. Diese wurde später von einem polnischen LKW-Fahrer mitgenommen.

Für Hinweise, die zum Auffinden der Mutter führen, wurde eine Belohnung in Höhe von 5.000€ ausgesetzt. [1] [2] [3]

Versuchter Mord an der Haustür 
Wer hat es auf ihn abgesehen und warum? Ein Rentner entkommt dem Tod nur um Haaresbreite. Die Polizei tappt im Dunkeln. Wird der unbekannte Täter es noch mal versuchen? (e110.de)

Der Fall ereignete sich bereits am 10. Januar 2011 im Münchner Stadtteil Schwabing. Der 70-jährige spanische Autor Pedro Galvez betrat an diesem Tag gegen 18.20 Uhr den Innenhof seines Hauses an der Schleißheimer Straße. Dort wurde er von einem vermeintlichen Paketboten angesprochen, der ihn zunächst nach seinem Namen fragte. Daraufhin zog der unbekannte Täter ein Messer und stach auf den Spanier ein. Als dieser um Hilfe rief, ließ der Mann von ihm ab und flüchtete. Der herbeigerufene Rettungsdienst brachte den Schriftsteller mit schweren Verletztungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Der Täter war auffallend klein, schlank, trug einen dunklen Parka oder eine Bomberjacke und sprach spanisch mit madrilenischem Einschlag; sein Gesicht hatte er mit einem weißen Tuch vermummt. [1] [2]

Bisher ohne nähere Hinweise:

Zwei Taten, ein Täter 
Die Tatorte liegen weit auseinander, die Tatzeiten auch. DNA-Spuren in beiden Fällen belegen: Es war derselbe Täter. Bei zwei Überfällen in Nord- und Süddeutschland hat er die teuersten Uhren geraubt. Und vermutlich hat er noch viel mehr auf dem Kerbholz.

Überfälle in Serie
Mehrere Überfälle gehen auf das Konto ein und desselben Mannes.  Immer ist er bewaffnet und  maskiert. Aber ein Zeuge sieht ihn unmaskiert. Führt das Phantombild auf die Spur des Täters?

Schock im Schlafzimmer
Mitten in der Nacht: Eine 66-jährige Unternehmerin wacht auf und wird von einer starken Lampe geblendet. Nur langsam erkennt sie, dass an ihrem Bett ein maskierter Mann steht. Er fordert sie auf, die Rolex-Uhr auszuziehen. Und dabei bleibt es nicht, ein Albtraum beginnt. (e110.de)

Neben diesen Fällen wird auch ein Überfall auf eine Kölner Taxifahrerin Thema der Sendung sein. Die beiden Täter hatten am 11. November 2014 gegen 3.10 Uhr das Taxi der 67-jährigen Fahrerin bestiegen. Als Fahrtziel nannten sie Köln-Delbrück. In der Nähe des dortigen Tierheims bedrohten die beiden Täter die Frau dann plötzlich mit einer Pistole und verlangten die Herausgabe von Bargeld und Wertgegenständen. Ihr Opfer fesselten sie und ließen es in einem dortigen Waldstück zurück. Sie flüchteten mit dem Taxi nach Köln-Deutz und dann weiter in unbekannte Richtung. Rund eine Stunde später fanden Streifenbeamte das Fluchtfahrzeug auf dem Charles-de-Gaulle-Platz.

Die flüchtigen Räuber sind beide rund 1,75 Meter groß. Der eine Täter hat eine kräftige Statur, ein rundes Gesicht mit Bart und eine Brille. Sein Komplize ist schlank und trug zum Zeitpunkt der Tat eine grau-schwarze Wollmütze. Außerdem führte er zwei Umhängetaschen micht sich. [1] [2]

Ein weiterer Fall der morgigen XY-Ausgabe wird der Entführungsfall Würth sein. Der behinderte Sohn des Schrauben-Milliardärs Reinhold Würth war am 17. Juni 2015 im osthessischen Schlitz entführt worden, wo er in einer Wohngruppe für behinderte und nichtbehinderte Menschen lebt. Einen Tag später wurde er, an einen Baum angekettet aber unversehrt, in einem Waldgebiet bei Würzburg aufgefunden.  Sein Entführer hatte die zuvor die Geo-Daten des Auffindeortes telefonisch bekannt gegeben. Zuvor war eine Geldübergabe von 3 Mio. € Lösegeld an der Autobahn A3 bei Würzburg gescheitert. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich beim Täter um einen 35- bis 60 jährigen Mann aus dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens handelt – die Tonbandaufzeichnungen seiner Stimme werden in XY zu hören sein. [1] [2]

Bisher rund 100.000€ hat ein Serienbankräuber bei Überfällen in Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen erbeutet. Der letzte Überfall fand am 12. März 2015 im Schwalm-Eder-Kreis statt. Der Täter, welcher möglicherweise aus Osteuropa stammt, hat einen auffallend hellen Teint, kurze blonde Haare und war stets mit einer Baseballmütze bekleidet. Außerdem maskierte er sich mit einem schwarzen Tuch. Während der Überfälle nutzte er eine schwarze Waffe, möglicherweise der Marke “Makarow”. [1] [2]

Außerdem wird eine weitere Kandidatin für den XY-Preis 2015 in der Sendung vorgestellt:

XY-Preis 2015: Gute Beobachtungsgabe
Die Blicke der Frau deutet die 17-Jährige Preiskandidatin richtig: Sie hat offensichtlich Angst vor einem Mann auf der anderen Straßenseite. Und tatsächlich: Kurz darauf attackiert er die ängstliche Passantin. Doch die Schülerin greift beherzt ein und beendet damit sogar eine Verbrechensserie. (e110.de)

Sendetermin

Mittwoch, 15. Juli 2015 – 20.15 Uhr – ZDF (Wiederholung: 00:05 Uhr – zdfneo)

Ihnen gefällt dieser Artikel?

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.