Vorschau: Aktenzeichen XY am 18. November 2015

Nous sommes unis!

Langsam neigt sich das Jahr dem Ende entgegen. Die Tage werden kürzer und bereits am kommenden Wochenende soll das erste Mal der Winter Einzug in Deutschland halten. Vieles ist in den letzten Tagen passiert. Neben den schrecklichen Terroranschlägen in Paris, deren Opfer und ihren Angehörigen auch an dieser Stelle gedacht werden soll, gab es auch zu alten und aktuellen XY-Fahndungen erschreckende Neuigkeiten. Der 6-jährige Elias aus Potsdam und der 4-jährige Flüchtlingsjunge Mohamed sind tot. Der 32-jährige Silvio S. wurde von seinem eigenen Vater auf den Fotos einer Überwachungskamera erkannt und führte die Polizei zu den Leichen der beiden Jungen. Aufgeklärt werden konnte zudem der Mord an einer 27-jährigen Salatbarbesitzerin in Köln aus der Dezember-Sendung 2007. Ein in Hamburg inhaftierter 35-Jähriger wurde von der Polizei durch einen DNA-Treffer als Täter identifiziert. Auch in einen anderen Fall aus der Oktober-Sendung 2014 kam Bewegung. Zu einem tödlichen Verkehrsunfall mit Fahrerflucht in Witten meldete sich ein zunächst anonymer Zeuge, dessen Hinweisen nun nachgegangen wird. Neben den neuen Fällen wird Rudi Cerne in der Sendung am kommenden Mittwoch auch die Preisträger des diesjährigen XY-Preises vorstellen. Die Vorschau.

Striptease auf offener Straße
Zwei Männer überfallen eine Autowerkstatt. Schüsse fallen, Kunden werden verletzt. Die Täter fliehen durch die Stadt. Dabei hinterlassen sie eine deutliche Spur. (e110.de)

Wer kennt diese Männer? Quelle: Polizei Köln
Wer kennt diese Männer?
Quelle: Polizei Köln

Der Überfall auf eine Filiale von A.T.U. ereignete sich am 8. Oktober 2014 in Köln-Ehrenfeld. Gegen 14.40 Uhr betraten zwei bewaffnete Räuber die Räumlichkeiten nahe der Kreuzung Äußere Kanalstraße / Venloer Straße. Nachdem einer der Täter mit einem Maschinengewehr, vermutlich einer Kalaschnikow, zweimal in die Wand geschossen hatte, griffen sie sich Bargeld aus der Kasse und entkamen. Bei ihrer Flucht wurden sie allerdings in direkter Umgebung des Tatorts von Überwachungskameras gefilmt. Diese Bilder und Videosequenzen werden die ermittelnden Beamten am Mittwoch vorstellen. Inzwischen liegen Hinweise vor, dass die Täter möglicherweise aus dem Raum Gummersbach stammen könnten. [1] [2]

90 Minuten verfolgt
In der Bank gerät eine 85-Jährige ins Visier skrupelloser Verbrecher. Die Täter lassen sich Zeit. 90 Minuten lang verfolgen sie ihr ahnungsloses Opfer. Dann rauben sie die alte Dame aus. (e110.de)

Die beiden mutmaßlichen Täter Quelle: Polizei
Die beiden mutmaßlichen Täter
Quelle: Polizei

Am 4. November 2014 befand sich die auf einen Rollator angewiesene ältere Dame im Keller ihres Hauses in Frankfurt, als sie von zwei Tätern brutal überfallen wurde. Nachdem die Seniorin gewürgt und zu Boden gestoßen wurde, raubten die beiden Männer gezielt einen Briefumschlag mit zuvor abgehobenen 1.000€, eine vergoldete Armbanduhr und die Einkäufe der Frau. Durch die große Brutalität der Täter musste die Rentnerin stationär im Krankenhaus verbleiben. Die Polizei geht davon aus, dass die beiden Männer ihr Opfer bereits eineinhalb Stunden vor der Tat beim Abheben des Geldes bei einer Bank an der Leipziger Straße beobachtet und sie schließlich über den kompletten Zeitraum verfolgt haben. Hierbei betraten sie auch den Supermarkt, in welchem die Seniorin einkaufte, und wurden dort von Überwachungskameras aufgezeichnet. Mit den entstandenen Fotos wendet sich die zuständige Kripo nun an die ZDF-Zuschauer. [1]

Explosion in der Stadt
Ein Mann hält die Polizei seit Jahren auf Trab. Sein Fachgebiet: Sprengung von Bankautomaten. Der Schaden: enorm. Ein Wunder, dass bisher niemand verletzt wurde. (e110.de)

Der mutmaßliche "Automaten-Sprenger" Quelle: Polizei
Der mutmaßliche „Automaten-Sprenger“
Quelle: Polizei

Bereits zum dritten Mal ist dieser Fall der Kripo Siegen Teil von Aktenzeichen XY. Bereits in den Jahren 2012 und 2013 bat die zuständige Polizei das ZDF um Hilfe und erhielt nach der Ausstrahlung bereits vielversprechende Hinweise. Zu einer Festnahme reichten diese allerdings nie, so dass der Fall nun noch einmal Thema der Sendung wird. Seit 2007 sprengt ein bis heute unbekannter Täter Geldautomaten in Siegen und Umgebung. Der Sachschaden liegt hierbei inzwischen bei mehreren hunderttausend Euro. Der Staatsanwaltschaft liegen Anhaltspunkte vor, dass der mutmaßliche Täter aus dem Altkreis Wittgenstein kommen und einer handwerklichen Tätigkeit nachkommen könnte. Die exakte Vorgehensweise bei den Tatbegehungen ließen laut Staatsanwalt Patrick Baron von Grothuss darauf schließen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Täter auch einen Bezug zu Hamburg hat. Als Fluchtfahrzeug bedient sich der unbekannte Mann vermutlich eines dunklen Audi S8 (BJ 1996-2002). Im Jahr 2013 veröffentlichte die Polizei ein Foto, welches den mutmaßlichen Täter beim Tanken zeigen soll. Die auf den Fotos zu sehenden Kennzeichen sind gestohlen oder Dubletten. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Mannes führen, ist eine Belohnung in Höhe von 7.000€ ausgesetzt. [1] [2] [3]

Spurlos verschwunden 
Arbeitskollegen melden eine 53-Jährige als vermisst. Der Lebensgefährte ist ratlos. Wollte sie ohne ihn ein neues Leben beginnen? Oder wurde sie Opfer eines Verbrechens? (e110.de)

Seit dem 8. April 2014 wird die damals 52-jährige Jutta Schulz aus Thale (Sachsen-Anhalt) vermisst. Nach einem Streit mit ihrem Lebensgefährten packte die Frau mehrere Reisetaschen und verließ das Haus. Ihren Hund und ihr Handy ließ sie zurück. Auch ein bereits gekauftes Zugticket nach Köln, wo Jutta Schulz alle zwei Wochen in einer Bar arbeitete, nahm sie nicht mit. Seit dem 8. April 2014 fehlt von der heute 53-Jährigen jede Spur. Ihre Arbeitskollegen aus Köln erstatteten am 1. Mai 2014 Vermisstenanzeige, nachdem sie nicht an ihrer Arbeitsstelle erschienen war. In der Sendung „Kripo Live“ im MDR wurde bereits nach Jutta Schulz gefahndet, nun wendet sich die Polizei auch an die ZDF-Zuschauer. [1]

Sendetermin

Mittwoch, 18. November 2015 – 20.15 Uhr – ZDF (Wiederholung: 00:10 Uhr – zdfneo)

Ihnen gefällt dieser Artikel?

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*