Vorschau: Aktenzeichen XY am 2. März 2016

Diesen Koffer ließ der Täter beim versuchten Mord in Nürnberg zurück | Quelle: Polizeipräsidium Mittelfranken

Vorweihnachtszeit in Nürnberg: Am 7. Dezember 1995 betritt ein unbekannter Mann ein An- und Verkaufsgeschäft in der Gärtnerstraße. Der vermeintliche Kunde ist etwa 30 bis 35 Jahre alt und hat ein gepflegtes Äußeres. Zunächst bekundet er Interesse an einem Weihnachtsgeschenk für seine Tochter “Jennifer”, doch dann versucht er den Ladeninhaber zu ermorden. Mehr als 20 Jahre nach der Tat wendet sich die Polizei nun an die ZDF-Zuschauer. Die Vorschau auf diesen und die anderen Fälle der morgigen Sendung.

Mord auf der Autobahn
Ein Auto-Transporter fährt von Polen nach Deutschland. Der Fahrer will hier Gebrauchtwagen abholen. Plötzlich fehlt von dem Mann jede Spur. Auf einem Autobahn-Rastplatz findet ihn die Polizei – ermordet. (www.e110.de)

Fahndungsplakat Ryszard Fudala († 57) Quelle: Polizei
Fahndungsplakat
Ryszard Fudala († 57)
Quelle: Polizei

Zuständig für diesen Fall ist die Kriminalpolizei aus dem hessischen Korbach. Am 7. Oktober 2014 wurde auf dem Rastplatz Biggenkopf-Nord an der A44 die Leiche des 57-jährigen Polen Ryszard Fudala entdeckt. Er war erschossen worden. Ryszard Fudala befand sich mit seinem weißen Kastenwagen auf dem Weg ins Ruhrgebiet. Dort wollte er zwei Gebrauchtwagen kaufen und hatte dementsprechend vermutlich eine größere Summe Bargeld bei sich. Dieses Geld ist verschwunden. Daher geht die zuständige Polizei von einem Raubmord aus.

In der tatrelevanten Zeit an diesem 7. Oktober 2014 zwischen 03.00 Uhr und 5.00 Uhr morgens fielen Zeugen am betreffenden Rastplatz zwei verdächtige Fahrzeuge auf: Ein silberner PKW und ein dunkler Kleinwagen, welche beide jeweils mit einer männlichen Person besetzt waren. Die Polizei fragt nun die XY-Zuschauer, wer in der fraglichen Nacht Beobachtungen rund um den Parkplatz Biggenkopf-Nord an der A44 gemacht hat. Für Hinweise, die zur Ergreifung des oder der Täter führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5.000€ ausgesetzt. [1] [2]

Wirrer Täter im Blutrausch
In einem kleinen Elektrogeschäft gibt ein vor (sic!), ein Geschenk zu suchen. Doch sein Verhalten ist seltsam. Völlig unvermittelt zieht er ein Messer und sticht auf den Ladenbesitzer ein. (www.e110.de)

Nur eine sofortige Notoperation konnte dem Ladenbesitzer in diesen Tagen vor Weihnachten 1995 das Leben retten. Nun hat die Nürnberger Kriminalpolizei den Altfall neu aufgerollt. Ein neuer zentraler Fahndungsansatz, mit dem sich die Polizei an die ZDF-Zuschauer wenden möchte, ist ein beigefarbener Lederkoffer, den der unbekannte Täter an diesem 7. Dezember 1995 am Tatort zurückgelassen hatte. Darauf befinden sich mehrere auffällige Aufkleber eines südschwedischen Schwimmclubs.

Der Täter war etwa 175 bis 180 Zentimeter groß, hatte dunkle kurze Haare und sprach Deutsch mit fränkischem Dialekt. Obwohl er bei der Tatausübung von einem Stammkunden des Geschäfts überrascht wurde, konnte er fliehen. Der Ladenbesitzer versuchte den Mann zwar noch zu verfolgen, brach aber aufgrund der Schwere seiner Verletzungen nach wenigen Metern zusammen. Auch in diesem Fall hat das zuständige Landeskriminalamt eine Belohnung in Höhe von 5.000€ ausgesetzt. [1] [2] [3]

Seniorenpaar in Villa überfallen
Zwei maskierte Männer stehen plötzlich im Wohnzimmer einer Villa und bedrohen die Bewohner mit einer Waffe. Sie fordern Geld. Die Ehefrau erkennt den Ernst der Lage nicht. Wütend beschimpft sie die bewaffneten Eindringlinge … (www.e110.de)

Die Tat ereignete sich kurz nach 00.00 Uhr in der Nacht von Pfingstsamstag auf Pfingstsonntag 2015. An diesem 24. Mai verschafften sich zwei maskierte Männer durch eine defekte Rollade Zutritt zu einem Haus im Worpsweder Stadtteil Neu St. Jürgen nordöstlich von Bremen. Im Wohnzimmer überraschten sie dann die 73 und 67 Jahre alten Eheleute. Nachdem die Täter die Senioren niedergeschlagen hatten, fesselten sie sie mit Kabelbindern. Darauf hin zwangen sie ihre Opfer den Tresor zu öffnen. Hierbei schoss einer der Täter in ein Möbelstück. Etwa eine halbe Stunde nach der Tat konnte sich das Ehepaar selbst befreien und die Polizei alarmieren.

Die Täter sind etwa 170 bis 180 Zentimeter groß, etwa 25 Jahre alt und sprachen mit osteuropäischem Akzent. Bekleidet waren sie mit schwarzer Motorradbekleidung. Die Täter ließen eine Schaufel am Tatort zurück, welche nun am morgigen Mittwoch den XY-Zuschauern gezeigt werden soll. Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führen, ist eine Belohnung von 3.000€ ausgesetzt. [1] [2]

Falscher Kurier auf Beutejagd
Eine Unternehmerin öffnet einem vermeintlichen Kurierfahrer die Tür ihres Hauses. Sofort zückt der Unbekannte eine Waffe. Schnell wird klar: Der Räuber ist bestens informiert. Die Frage ist: woher? (www.e110.de)

Wer kennt diesen Mann? Quelle: Polizei
Wer kennt diesen Mann?
Quelle: Polizei

Am 13. Mai 2015 klingelte der als Postbote getarnte Täter gegen 7.30 Uhr an der Tür eines Einfamilienhauses in Herne. Als die Bewohnerin die Tür öffnete, drängte der Mann sie ins Haus und verlangte die Öffnung des Tresors. Hierbei war er auffallend gut über den Standort desselbigen informiert. Das Opfer gab den Forderungen nach und wurde gefesselt. Der Täter entkam mit Bargeld, hochwertigen Uhren und Schmuck. Die Frau konnte sich selbst befreien und Passanten alarmieren, welche dann die Polizei riefen.

Der Täter ist etwa 170 Zentimeter groß, bis 30 Jahre alt; er hatte eine stabile Figur, ein rundliches Gesicht und helle Augen. Er sprach Deutsch mit vermutlich osteuropäischem Akzent. [1]

Bisher ohne nähere Informationen

Bluttat vor den Augen vieler Kinder
In einem Kampfsportstudio findet das Training für Kinder statt. Plötzlich stürmt ein fremder Mann herein. Ohne Vorwarnung eröffnet er das Feuer auf den Chef des Sportstudios. (www.e110.de)

Weitere in der Sendung geplante Fälle

Fahndung nach Vater toter Syrerin bei “Aktenzeichen XY” (Die Welt)

Sendetermin

Mittwoch, 2. März 2016 – 20.15 Uhr – ZDF (Wiederholung: 00:00 Uhr – zdfneo)

Ihnen gefällt dieser Artikel?

1 Trackback / Pingback

  1. Aktenzeichen XY vom 2. März 2016 (und mehr) – Der Aktenzeichen XY – Blog

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*