Vorschau: Aktenzeichen XY am 20. Mai 2015

Seit über 2 Wochen wird Inga aus Stendal vermisste / Quelle: Polizei

Seit über 2 Wochen wird die 5-jährige Inga G. aus dem sachsen-anhaltinischen Stendal nun vermisst. Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens war sie gemeinsam mit ihren Eltern zu Besuch im Ortsteil Wilhelmshof und wollte mit anderen Kindern für ein Lagerfeuer Holz sammeln. Das Mädchen kehrte nicht mehr aus dem Wald zurück. Inzwischen gibt es eine eigens für diesen Fall eingerichtete Internetseite namens woistinga.de, außerdem wird der Fall Teil der XY Sendung am kommenden Mittwoch sein. Die weiteren Fälle in der Vorschau (Zitate: e110.de).

14 Jahre nach Verschwinden: Vermisstenfall wird zum Verbrechen
Ein junger Mann ist gerade volljährig, als er verschwindet. Jahrelang leidet seine Familie unter quälender Ungewissheit. Erst 14 Jahre später wird klar: Hinter dem Verschwinden steckt ein grausames Verbrechen.

Hierbei handelt es sich um den Fall des 18-jährigen Patrick Petrovic. Der junge Mann war nach dem Schulabschluss 1998 von Marbach am Neckar nach Stuttgart gezogen und hatte dort in verschiedenen Lokalen und Modegeschäften gearbeitet. Anfang August 1999 brach der Kontakt zu seiner Familie ab. Eine seiner Schwestern ist sich sicher, ihren Bruder noch in einem Erotikclub in der Stuttgarter Innenstadt gesehen zu haben, dieser sei daraufhin aber davon gelaufen.

Im September 1999 findet ein Förster dann südlich der B312 zwischen Pullingen und Unterhausen zunächst einen Schädel und dann ein vollständiges menschliches Skelett. Der Tote wurde vermutlich mit einem Gartengerät erschlagen und verscharrt. Im November 2001 versucht die Polizei mithilfe von Aktenzeichen XY herauszufinden, um wen es sich bei dem unbekannten Toten handelt: erfolglos. Erst im Jahr 2013 erstattet Patricks Familie Vermisstenanzeige. Zuvor waren die Angehörigen davon ausgegangen, dass Patrick freiwillig ausgestiegen sei. Anhand der genommenen DNA wird bald klar, bei der im Wald südlich der B312 gefundenen Leiche handelt es sich um Patrick Petrovic. [1] [2]

Folgenreicher Spaziergang: Brutaler Angriff am Bahnhof
Eine chinesische Lehrerin ist zu Besuch in Deutschland. Bis zur Abfahrt ihres Zuges unternimmt sie einen Spaziergang in der Nähe des Bahnhofs. Ein Ausflug, der sie fast das Leben kostet.

Dieser Fall ereignete sich im Hamburger Stadtteil Hammerbrook. Die 40-jährige Chinesin hatte an einem Austausch teilgenommen. Am 17. November 2013 hielt sie sich gegen 7:25 Uhr am Arno-Schmidt-Platz auf um dort einige Fotos zu machen. Sie wurde von einem unbekannten Mann an den Haaren zu Boden gerissen. Der etwa 30-Jährige trat daraufhin mehrfach gegen den Kopf der Frau, bevor er in Richtung Deichtorhallen flüchtete. Das Opfer konnte selbst mit ihrem Telefon Hilfe holen und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Der Täter trug zum Tatzeitpunkt die Haare zu einem Zopf gebunden, war ca. 180cm groß und schlank. Er hat ein schmales Gesicht und dunklen Teint. [1] [2] [3]

Versuchter Mord in 14 Fällen: Brandanschlag in der Altstadt 
Die Explosion des historischen Gebäudes ist noch Straßen weiter zu hören. Ein heimtückischer Brandanschlag, wie sich kurze Zeit später herausstellt. Zeugen sahen kurz vor der Detonation einen Mann flüchten – den Täter?

Es war in der Nacht auf den 3. Dezember 2013: in der Lüneburger Altstadt – direkt am Stint-Markt am Fluss Ilmenau – brannte damals plötzlich ein rund 150 Jahre altes Fachwerkhaus. Das Feuer brach in einem italienischen Restaurant aus. Das historische Gebäude brannte bis auf den Keller ab und ist bis heute nicht wieder aufgebaut. Der Sachschaden beträgt 3,5 Mio. €.

Die Polizei sucht nach einem Unbekannten mit auffällig lockigen Haaren, der den Tatort damals fluchtartig verlassen hatte. Es gibt Mutmaßungen, dass hinter dem Brandanschlag eine Schutzgelderpressung oder ein Konkurrenzkampf in der Lüneburger Gastronomieszene steht. [1] [2]

Kurz vor Feierabend: Messerattacke auf Taxifahrer 
Gegen 2 Uhr nachts winkt ein junger Mann ein Taxi heran. Eigentlich will der Fahrer Feierabend machen – aber dann überlegt er es sich anders. Eine beinahe tödliche Entscheidung.

Der Fall ereignete sich am 7. Mai 2014 gegen 2 Uhr morgens. Der etwa 20-30 Jahre alte und 185cm große Täter war gegen 1.30 Uhr in Hamburg-Barmbek in das Taxi des 59-jährigen Gerold H. gestiegen und hatte sich nach St. Pauli bringen lassen. An der Hamburger Messe im Karolinenviertel stach der Unbekannte dann anstatt zu zahlen 24mal auf den Taxifahrer ein.

Nur durch die Lichthupe konnte Gerold H. auf sich aufmerksam machen. Er musste notoperiert werden; seinen Beruf kann er seit der Tat nicht mehr ausüben. Zur Tatzeit trug der Täter eine Jogginghose und eine dunkle Jacke mit grauer Kapuze. Die Tatwaffe konnte nicht gefunden werden. [1] [2] [3 mit Video]

In der kommenden Sendung wird wieder ein Kandidat für den XY-Preis 2015 vorgestellt:

XY-Preis 2015: Kandidatin befreit Prostituierte 
Ein Mann und eine Frau streiten sich lautstark auf der Straße. Ein ganz normaler Pärchenstreit? Von wegen! Bei der Frau handelt es sich um eine Zwangsprostituierte. Mit Hilfe der XY-Preis-Kandidatin kann sie  aus den Fängen ihres Zuhälters flüchten.

Update vom 20. Mai 2015: Inzwischen sind zwei weitere Fälle bekannt, die am heutigen Mittwochabend in XY ausgestrahlt werden.

Zum einen fahndet das Kommissariat 21 nach einem Bankräuber, der am 9. Januar 2015 eine Bankfiliale der Deutschen Bank in München-Grünwald überfallen hat. Der etwa 40-45 Jahre alte Mann hatte eine Bankangestellte in der Schalterhalle mit einer Pistole bedroht und war mit mehreren tausend Euro entkommen. Der Täter war rund 185cm groß, hatte eine normale Statur, schwarze kurze Haare und sprach Deutsch ohne Akzent. [1]

Zum anderen wird der brutale Überfall auf einen 83-jährigen Rentner im Trierer Stadtteil Mariahof Gegenstand der Sendung sein. Beim Überfall in seiner eigenen Wohnung war der Mann im Februar diesen Jahres so schwer verletzt worden, dass er zurzeit immer noch im Krankenhaus liegt. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, hat die Staatsanwaltschaft Trier eine Belohnung in Höhe von 5.000€ ausgesetzt. [1 mit Phantombild]

Sendetermin

Mittwoch, 20. Mai 2015 – 20.15 Uhr – ZDF (Wiederholung: 00:05 Uhr – zdfneo)

Ihnen gefällt dieser Artikel?

1 Trackback / Pingback

  1. Vorschau: „Wo ist mein Kind?“ am 29. Juni 2016 – Der Aktenzeichen XY – Blog

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*