Vorschau: Aktenzeichen XY am 25. Oktober 2017

Klagenfurt am Wörthersee: Schauplatz eines mysteriösen Mordes, bei dessen Motiv die Polizei im Dunkeln tappt

Nicht nur Aktenzeichen XY … ungelöst feiert 2017 einen besonderen Geburtstag. Genau genommen begeht auch der XY-Preis – Gemeinsam gegen das Verbrechen in diesem  Jahr ein kleines Jubiläum. Seit 2002 – also seit genau 15 Jahren – wird die Auszeichnung vergeben. Seitdem haben 68 Personen, die sich in besonderer Weise für das Leben, die Gesundheit oder das Eigentum anderer eingesetzt haben, den mit 10.000€ dotierten Preis erhalten. In diesem Jahr kamen vier weitere Preisträger hinzu, die am kommenden Mittwoch, den 25. Oktober 2017 bei Aktenzeichen XY … ungelöst ihre Geschichte erzählen werden. Die Vorschau.

Der XY-Preis 2017
Hunderte Vorschläge erreichten in diesem Jahr die XY-Redaktion. Da fällt der XY-Preis-Jury die Entscheidung schwer. Für wen sie sich entscheidet, verraten wir in dieser Sendung. (zdf.de)

Gemeinsam gegen das Verbrechen: XY-Moderator Rudi Cerne, ZDF-Intendant Thomas Bellut, Schauspielerin und Laudatorin Anna Loos, Preisträgerin Marie-Isabel Kirmes, Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maiziére, Preisträgerin Saskia Jürgens, Schauspieler und Laudator Steffen Schröder, Preisträger Marcel Märkisch, Schauspieler und Laudator Jürgen Tonkel, Preisträger Kevin Batzler (v.l.)
Copyright: obs/ZDF/Jule Roehr

Am vergangenen Dienstag, den 17. Oktober 2017 wurden die diesjährigen Gewinner des XY-Preises im ZDF-Hauptstadtstudio durch Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière geehrt. Vor über 200 Gästen, die nicht nur zur Preisverleihung sondern auch anlässlich des 50-jährigen Bestehens von Aktenzeichen XY … ungelöst geladen waren, erhielten die Auszeichnung in diesem Jahr

  • Saskia Jürgens (17 Jahre), für ihre couragierte Hilfe, als zwei junge Leute in Dortmund angegriffen und dabei lebensgefährlich verletzt wurden,
  • Marie-Isabel Kirmes (18 Jahre), für ihr Einschreiten bei einem Fall sexuellen Missbrauchs in Delmenhorst und
  • Marcel Märkisch und Kevin Batzler, die in Berlin durch ihr überlegtes Eingreifen die Entführung einer 15-Jährigen verhinderten.1)Bundesinnenminister de Maizière verleiht „XY-Preis 2017“ in: presseportal.de, abgerufen am 23.10.2017

Auch blogxy.de gratuliert allen Preisträgern sehr herzlich!

Außerdem werden in der kommenden Sendung folgende bisher ungeklärte Fälle vorgestellt:

Auf der Suche nach dem Motiv
XY international: Ein Elektriker wird in Österreich erschossen. Trotz aller Bemühungen – die Tat bleibt rätselhaft. Die Suche nach einem Motiv führt die Ermittler auch nach Deutschland. (zdf.de)

Der Mord ereignete sich in der Nacht auf Samstag, den 31. Oktober 2015 in St. Martin-Waidmannsdorf, dem 12. Bezirk der kärntnerischen Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee (Österreich). Gegen 2.15 Uhr gingen in jener Nacht mehrere Anrufe von Anwohnern der dortigen Stadionsiedlung bei der Polizei ein, dass in der Siebenhügelstraße Schüsse gefallen seien. Das kurz darauf eintreffende Notarztteam des Roten Kreuzes fand daraufhin im Eingangsbereich eines Mehrfamilienhauses den 47-jährigen Reinhard O. vor. Trotz sofortiger Reanimationsversuche erlag der Mann seinen schweren Schussverletzungen. Gegenüber der österreichischen „Kleinen Zeitung“ berichtete eine Ohrenzeugin: „Es hat geknallt, als ob Böller gezündet werden – dreimal kurz hintereinander. Dann war es still.“2)Mutmaßlicher Täter lauerte Opfer auf in: kleinezeitung.at, abgerufen am 23.10.2017 Zwar gelang es der Polizei am Tatort Projektilteile sicher zu stellen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit darauf schließen lassen, dass die Schüsse aus einem militärischen Sturmgewehr abgegeben wurden, Patronenhülsen hingegen wurden nicht gefunden. Ein Ermittler der zuständigen Kripo mutmaßte dahingehend gegenüber der „Krone-Zeitung“: „Ein Indiz dafür, dass der Schütze die Waffe aus einem Fahrzeug abgefeuert hat“. Ermittlungen beim österreichischen Bundesheer blieben dahingehend ohne Ergebnis.3)Mord in Klagenfurt – Ermittlungen auch bei Militär in krone.at, abgerufen am 23.10.2017

Die größten Rätsel in diesem Fall gibt den Klagenfurter Ermittlern um Kripochef Gottlieb Türk aber nach wie vor das Motiv der Tat auf: „Es gab Hinweise, die ins Rotlichtmilieu führten. Auch die Suchtgift- und Spielerszene wurden überprüft“4)Killer gesucht – Kärntner Mord wird zum Fall für Aktenzeichen XY in: krone.at, abgerufen am 23.10.2017. Bisher ohne Erfolg. Gegenüber dem ORF führte Türk aus, dass aufgrund der Art der Tatbegehung vor allem in Richtung Auftrags- und/oder Rachemord ermittelt werde. Obwohl oder gerade weil der Mord an Reinhard O., der auch als Taxifahrer arbeitete, inzwischen zum „Cold Case“ geworden ist, hoffen die zuständigen Ermittler nun auf die Zuschauer von Aktenzeichen XY … ungelöst. Dies‘ habe laut Türk vor allem zwei Gründe. Zum einen habe der Ermordete beruflich auch in Süddeutschland und der Schweiz zu tun gehabt, zum anderen könne „ein hoher Prozentsatz der dort präsentierten Mordfälle […] nach Ausstrahlung aufgeklärt werden.“5)Kärntner Mord in „Aktenzeichen XY ungelöst“ in orf.at, abgerufen am 23.10.2017 Ein Umstand, in den auch die Angehörigen des 47-Jährigen knapp 2 Jahre nach der Tat nun ihre Hoffnungen legen.

Anziehungspunkt für Blitzeinbrecher
Blitzeinbrecher überfallen mehrere Juwelierläden in einer Straße. Es dauert nicht einmal zwei Minuten und sie verschwinden wieder. Doch sie werden beobachtet. (zdf.de)

Die Blitzeinbrüche ereigneten sich in der Goethestraße in der Innenstadt von Frankfurt am Main. Die erste Tat geschah in der Nacht zu Montag, den 31. Oktober 2016. Gegen 3.05 Uhr hatte ein lauter Knall die Anwohner der Straße, die als Frankfurts nobelste Adresse für den Einkauf von Luxusgütern gilt, aus dem Schlaf gerissen. Die Täter waren rückwärts mit einem schwarzen Audi A3, der zuvor in Hofheim im Main-Taunus-Kreis gestohlen worden war, in das Schaufenster einer Filiale des schweizerischen Uhrenherstellers Jaeger-LeCoultre gefahren. Daraufhin zerschlugen sie die Vitrinen und erbeuteten hochwertigen Uhren im Wert von mehreren hunderttausend Euro. Trotz einer zügig eingeleiteten Großfahndung und Kontrolle der Ausfahrtstraßen und angrenzenden Parkhäuser, konnten die Täter mit einer dunklen Limousine entkommen. Den Audi A3 ließen sie im Tatort zurück. Er war nach dem Aufprall auf die Schaufensterscheibe aus Sicherheitsglas nicht mehr fahrtüchtig.6)Rambo-Täter in der City – Räuber knacken Frankfurter Edel-Juwelier mit Auto in: hessenschau.de, abgerufen am 23. Oktober 2017

Der zweite ganz ähnlich gelagerte Blitzeinbruch ereignete sich dann in den frühen Morgenstunden des 28. März 2017 – ebenfalls auf der Goethestraße und keine 100 Meter von Jaeger-LeCoultre entfernt. Knapp 5 Monate nach der ersten Tat fuhren zwei mit Sturmhauben maskierte Täter gegen 4.50 Uhr in das Schaufenster des ebenfalls in der Schweiz ansässigen Luxusuhrenherstellers IWC Schaffhausen. Das Schaufenster hielt bei diesem Einbruch dem Aufprall durch den schwarzen Passat stand, die Eingangstür wurde beim Aufprall aber derartig verbogen, dass sich die Täter dennoch Zutritt zum Verkaufsraum verschaffen konnten. Dort schlugen sie zunächst die Vitrinen ein und flüchteten anschließend mit dem im Heckbereich schwer beschädigten Fahrzeug und Uhren im Gesamtwert von mehreren hunderttausend Euro. Trotz einer auch hier sofort eingeleiteten Großfahndung nach den flüchtigen Tätern konnten diese unerkannt entkommen. Der bei dieser Tat verwendete VW Passat war zwei Tage vor der Tat in Neu Isenburg gestohlen worden.7)POL-F: 170328 – 317 Frankfurt-Innenstadt: Blitzeinbruch auf der Goethestraße in presseportal.de, abgerufen am 23.10.2017 Eine gehörige Portion Humor bewies nach der Tat die Firma IWC: Die in Folge des Aufpralls geborstene Scheibe des Schaufensters wurde mit einem Aufkleber überklebt, auf dem in großen Lettern „Reparaturarbeiten infolge unerwarteter nächtlicher Nachfrage“ stand.

Gesprächiger Bankräuber
Ein Räuber überfällt am helllichten Tag eine Bankfiliale. Kurz danach prahlt er mit seiner Tat. Ein Fehler: Denn manche Leute sind nicht nur gute Zuhörer, sondern „singen“ auch gern. (zdf.de)

Am 1. September 2016 überfiel ein bisher unbekannter Mann die Sparkassenfiliale am Hamannplatz im Münsteraner Stadtteil Coerde (NRW). An jenem Donnerstagmorgen gegen kurz nach 9 Uhr betrat der etwa 1,70 bis 1,80 Meter große Täter den Verkaufsraum der Filiale, ging zielstrebig zu einem der Schalter, forderte Geld und bedrohte den dort arbeitenden Angestellten mit einer Pistole. Dazu gab er – wohl um seine Forderungen zu unterstreichen – einen Schuss in die Decke ab. Der Sparkassen-Mitarbeiter packte das Bargeld in eine vom Bankräuber mitgebrachte Plastiktüte, bevor dieser auf einem dunklen Fahrrad entkommen konnte. Eine sofort eingeleitete Fahndung, unter anderem per Hubschrauber, blieb ohne Erfolg. Der Täter war außer weißen Turnschuhen komplett schwarz gekleidet und trug eine Sonnenbrille und ein schwarzes Basecap.  Er war von normaler Statur und trug einen Drei-Tage-Bart.8)POL-MS: Unbekannter überfällt Sparkassenfiliale am Hamannplatz – Polizei sucht Zeugen in: presseportal.de, abgerufen am 23.10.2017

Da die Ermittlungen bisher ohne Ergebnis blieben, wendet sich die zuständige Polizei Münster nun an Aktenzeichen XY … ungelöst und die ZDF-Zuschauer. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, hat die betroffene Sparkasse eine Belohnung in Höhe von 2.000€ ausgesetzt.9)POL-MS: Bankraub in Coerde – Belohnung von 2.000 Euro ausgesetzt – Fahndung bei Aktenzeichen XY in: presseportal.de, abgerufen am 23.10.2017

Der Täter betrat den Schalterraum der Sparkasse am Hamannplatz in Münster…
…und bedrohte den Mitarbeiter mit einer Schusswaffe | Quelle: Polizei Münster

Sendetermin

Mittwoch, 25. Oktober 2017 – 20.15 Uhr – ZDF (Wiederholung: 00:25 Uhr – zdfneo)

Nach der regulären Ausgabe von Aktenzeichen XY … ungelöst folgt um 21:45 Uhr die Dokumentation anlässlich des 50. Geburtstages der Fahndungssendung mit exklusiven Einblicken in die Arbeit hinter den Kulissen. (Wiederholung: 23:55 Uhr – zdfneo)

Ihnen gefällt dieser Artikel?

Quellenverzeichnis   [ + ]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*