Vorschau: Aktenzeichen XY am 4. Juli 2018

Am 8. April 1994 bat Eduard Zimmermann die XY-Zuschauer um Mithilfe bei der Aufklärung des Mordes an Nicole-Denise Schalla. Ein halbes Jahr zuvor war die Gymnasiastin unweit ihres Elternhauses in Dortmund ermordet worden. Am morgigen Mittwoch kann Rudi Cerne wohl von der Lösung des Falls berichten. Zumindest sitzt seit dem vergangenen Mittwoch ein dringend tatverdächtiger 52-Jähriger in Haft, der zum Tatzeitpunkt in Castrop-Rauxel gewohnt hatte und bereits zuvor wegen Übergriffen gegen Frauen aktenkundig geworden war. Nun kamen ihm die ermittelnden Beamten mithilfe neuester kriminaltechnischer Untersuchungen auf die Spur. So konnte eine Hautschuppe auf einem Beweisträger eindeutig dem Tatverdächtigen zugeordnet worden, der die Tat bisher jedoch vehement bestreitet. Zwar führten in diesem Fall nicht die Zuschauer auf die entscheidende Spur, dennoch bittet auch morgen die Kriminalpolizei wieder um Mithilfe. Die Vorschau.

Panne bei Überfall
Vor den Augen zahlreicher Zeugen rauben zwei Männer wertvolle Uhren aus einem Juweliergeschäft. Alles läuft nach Plan. Aber dann springt ihr Fluchtfahrzeug nicht an.

Der Raubüberfall ereignete sich am 27. Juli 2017 im ostholsteinischen Timmendorfer Strand. Gegen 10.30 Uhr klingelten zwei Männer an einem Juweliergeschäft – direkt an der Kurpromenade des beliebten Urlaubsortes. Nachdem die Täter in das Geschäft gelangt waren, bedrohte einer der Täter einen Angestellten mit einer Schusswaffe. Der andere schlug mit einem Hammer eine Vitrine ein und entwendete die darin ausgestellten Uhren.

Obwohl die Überwachungskamera im Geschäft gute Aufnahmen von beiden Tätern machte und bei der Flucht der bereit gestellte Motorroller nicht ansprang und die Männer zu Fuß fliehen mussten, konnten sie bis heute nicht gefasst werden. Aus diesem Grund wendet sich die zuständige Kriminalpolizei Bad Schwartau am morgigen Mittwochabend an die XY-Zuschauer und hofft auf Hinweise, die endlich auf die Spur der Männer führen.1)POL-HL: Polizeidirektion Lübeck / Kripo Bad Schwartau bei “Aktenzeichen XY… ungelöst” aus: presseportal.de, abgerufen am 03.07.2018 Einen interessanten Ansatz stellt darüber hinaus der misslungene Fluchtversuch der Räuber dar: So handelt es sich bei dem in der Strandallee abgestellten Motorroller um ein seltenes Modell des Herstellers Kwang Yang mit der Typenbezeichnung Kymco Yager GT 200i. Dieser Motorroller war zuvor in Eutin bei einem Händler gekauft worden. Weiterführende Informationen und die Bilder aus der Überwachungskamera gibt es im Presseportal der Polizei Lübeck.

Date mit tödlichem Ende
Zwei Jugendliche verabreden sich zum Kinobesuch. Doch der Abend verläuft anders, als erwartet. Die Schüler müssen umplanen. Ein Umstand, der sie in die Arme eines Mörders treiben wird.

Am 16. Oktober 2016 wurde der 16-jährige Victor Elling in Hamburg ermordet. Der Sohn einer bekannten französischen Sängerin saß an jenem Sonntagabend gegen 22 Uhr mit einer damals 15-jährigen Freundin an der Alster und wurde unter der Kennedybrücke unvermittelt hinterrücks angegriffen und niedergestochen. Seine Begleiterin stieß der Angreifer ins Wasser und flüchtete. Victor Elling starb kurze Zeit später im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen.

Rund 14 Tage nach der Tat meldete das IS-Sprachrohr Amak, dass ein “Soldat des Islamischen Staats” die Messerattacke verübt habe. Hamburgs Innenminister Andy Grote (SPD) gab bekannt, dass man den möglichen terroristischen Hintergrund ernst nehme, die von Amak verbreitete Bekennernachricht allerdings auch Ungereimtheiten enthalte. Auch eine Verbindung zum islamistischen Attentäter Anis Amri wurde seinerzeit geprüft. Obwohl die zuständigen Ermittler in alle Richtungen ermittelten, ist der Mord bis heute ungeklärt. Der Täter soll etwa 23 bis 25 Jahre alt und 180 – 190 cm groß gewesen sein. Zum Tatzeitpunkt soll er dunkle Haare und einen Drei-Tage-Bart getragen haben. Nicht nur von ihm, auch von der Tatwaffe fehlt jede Spur, so dass die Ermittler sich nun neue Erkenntnisse durch die ZDF-Zuschauer erhoffen.2)IS beansprucht Messerangriff für sich – aber es gibt Ungereimtheiten aus: tagesspiegel.de, abgerufen am 03.07.2018 Die Zeit sprach mit dem bekannten Profiler Axel Petermann über seine Arbeit, den Fall und dessen Ungereimtheiten.

Bewaffneter Überfall auf Juwelier
Bei ihrem Überfall wollen die beiden Täter kein großes Risiko eingehen. Völlig vermummt überfallen sie ein Schmuckgeschäft. Keine 90 Sekunden später entkommen die Räuber.

Der bewaffnete Raubüberfall durch zwei Täter ereignete sich am 25. Juli 2017 im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Gegen 11 Uhr betraten die beiden maskierten Männer den Verkaufsraum des Geschäftes in der Schönhauser Allee und bedrohten zwei Mitarbeiterinnen und eine Kundin mit einer Schusswaffe. Daraufhin erbeuteten sie Schmuck aus den Auslagen und einem hinteren Raum sowie Bargeld. Ihre Beute verstauten sie in mitgebrachten Taschen und flüchteten auf Fahrrädern in Richtung Greifenhagener Straße.

Eine 51-jährige Mitarbeiterin erlitt aufgrund des Überfalls einen Schock und eine Kopfverletzung durch einen Schlag mit der Schusswaffe. Die zuständige Kripo Berlin wird trotz der völligen Vermummung der Täter Bilder aus der Überwachungskamera präsentieren und erhofft sich entscheidende Hinweise.3)Maskierte Männer überfallen Juwelier aus: bz-berlin.de, abgerufen am 03.07.2018

Fahndung nach eiskaltem Killer
Ein 46-Jähriger aus Rendsburg wird nachts in einer Parkanlage brutal ermordet. Wer hat ein Motiv?

Klaus Jüterbock († 47)
Quelle: Polizei Berlin

Am morgigen Mittwoch bittet auch die 1. Mordkommission und die Staatsanwaltschaft Berlin um die Mithilfe der XY-Zuschauer. Am 8. September 2017 fanden Mitarbeiter des Botanischen Gartens den 47-jährigen wohnungslosen Klaus Jüterbock in einem Park in Steglitz erstochen auf. Der Mann, der für eine Reise in die USA sparte und daher in öffentlichen Parks übernachtete, war erst eine Woche zuvor zusammen mit seinem Hund aus dem schleswig-holsteinischen Rendsburg nach Berlin gekommen. Da die Obduktion ergab, dass Klaus Jüterbock an Tuberkulose erkrankt war, besteht durchaus die Möglichkeit, dass der Täter oder die Täterin sich angesteckt haben könnte.

Die 1. Mordkommission hat folgende Fragen

  • Wer kennt Klaus Jüterbock oder Kontaktpersonen von ihm?
  • Wer kann Angaben zu Vorfällen machen, bei denen Herr Jüterbock andere Personen angesprochen oder belästigt hat?
  • Wer kann Angaben zum Verbleib einer großen blauen IKEA– Tasche mit persönlichen Unterlagen des Klaus Jüterbock machen?
  • Wer hat in der Nacht von Donnerstag, den 7. September 2017 zu Freitag, den 8. September 2017 verdächtige Beobachtungen im Park Schloßstraße Ecke Grunewaldstraße gemacht?

Quelle und weitere Informationen / Bilder: www.berlin.de

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führen, hat die Staatsanwaltschaft Berlin eine Belohnung in Höhe von 5.000€ ausgesetzt.

Der XY-Preis 2018
Ein Mann wird von einem polizeibekannten Gewalttäter angegriffen. Es spielen sich dramatische Szenen ab. Ein 28-jähriger Anwohner wird Zeuge des Geschehens und verhindert Schlimmeres.

Sendetermin
Mittwoch, 4. Juli 2018 – 20.15 Uhr – ZDF (Wiederholung: 00:00 Uhr – zdfneo)

Ihnen gefällt dieser Artikel?

Quellenverzeichnis   [ + ]

1 Kommentar

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.