Vorschau: Aktenzeichen XY am 4. März 2015

Jens Zehnder / pixelio.de

Am 13. Juli 2014 wurde die Deutsche Fußballnationalmannschaft Weltmeister in Brasilien.  Nach dem erlösenden 1:0 durch Mario Götze in der 113. Spielminute kannte der Jubel deutschlandweit keine Grenzen und viele Fans zog es zu den zahlreichen Autokorsos in die deutschen Innenstädte – so auch in Bergheim bei Köln. Dort wurden die Feierlichkeiten aber von einem perfiden Verbrechen getrübt. Ein bisher Unbekannter schoss auf die jubelnde Menge. Eine Frau wurde schwer verletzt, nun hofft die Polizei auf XY und die ZDF-Zuschauer. Die Vorschau.

Mordanschlag bei Meisterfeier – Wer ist der unheimliche Sniper?
Nach dem gewonnenen WM-Finale gegen Argentinien zieht es viele hinaus auf die Straße. Es wird gefeiert und gejubelt. Doch plötzlich fallen Schüsse. Mehrere Autos werden getroffen, eine Frau wird schwer verletzt. Wer steckt hinter dem feigen Mordanschlag? (e110.de)

Fahndungsplakat "Korso" Quelle: Polizei
Fahndungsplakat “Korso”
Quelle: Polizei

Die Polizei ermittelt in diesem Fall wegen versuchten Mordes. Der oder die unbekannten Täter hatte in der Nacht zum 14. Juli 2014 zwischen 23:45 Uhr und 00:30 Uhr mehrere Schüsse auf die fahrenden Autos der jubelnden Fans in Bergheim abgegeben. 3 PKW wurden dabei getroffen und die 23-jährige Fahrerin eines der Fahrzeuge schwer verletzt.

Trotz einer Öffentlichkeitsfahndung nach einer Gruppe junger Männer, die sich in Tatortnähe aufgehalten hatten und nun als Zeugen gesucht werden, ist die Polizei bisher nicht den entscheidenden Schritt weiter gekommen, daher wenden sich die Beamten der Mordkommission “Korso” nun am Mittwochabend an die ZDF-Zuschauer. [1] [2]

Brutaler Besucher – Fremder vergewaltigt Frau in ihrer Wohnung
Morgens um acht klingelt es an der Haustür. Die Frau im ersten Stock betätigt den Öffner. Sie erwartet Post. Ihr Mann und ihr Sohn sind bereits aus dem Haus. Als sie arglos die Wohnungstür öffnet, schlägt ihr ein Mann ohne Vorwarnung mitten ins Gesicht. Dann drängt er die geschockte Frau ins Schlafzimmer. Dort vergewaltigt er sie und verschwindet danach, ohne auch nur ein Wort gesagt zu haben. (e110.de)

Wer kennt diesen Mann? Quelle: Polizei
Wer kennt diesen Mann?
Quelle: Polizei

Die Tat ereignete sich am 16. April 2014 gegen 8 Uhr morgens in Euskirchen (NRW). Die 41-Jährige hatte ihren Hund in Erwartung des Postboten auf den Balkon gesperrt – ein fataler Fehler. So habe der Täter bereits zuvor versucht in die Wohnung der Frau zu gelangen, sei damals aber vom Hund abgeschreckt worden. An diesem Morgen konnte der Mann mit dem Stoppelbart die Familienmutter überwältigen und in ihrem Schlafzimmer vergewaltigen. Der Täter ist etwa 30-35 Jahre alt, 190cm groß, blond, blauäugig und muskulös. Er hat kurze blonde Haare mit Geheimratsecken und auffallend schwielige Hände. [1] [2]

Blutbad im Schlafzimmer – Wer erstach die schöne Juristin?
Sie gilt als eine der schönsten Frauen Hamburgs. Während des Studiums verdient sie ihren Lebensunterhalt als Model. Nach dem Jura-Examen geht es beruflich weiter aufwärts. Doch privat läuft nicht alles rund. Die 30-Jährige sehnt sich nach einer dauerhaften Beziehung und antwortet auf Kontaktanzeigen in einem Stadtmagazin. Lernt sie dabei ihren Mörder kennen? (e110.de)

Brigitte Erdmann († 30) Quelle: Polizei Hamburg
Brigitte Erdmann († 30)
Quelle: Polizei Hamburg

Die Leiche der 30-jährigen Hamburger Anwältin Brigitte Erdmann wurde am Nachmittag des 7. April 1983 tot in ihrer Wohnung in der Alsterdorfer Straße gefunden. Einige Kollegen hatten sie zuvor als vermisst gemeldet. Zuletzt lebend gesehen wurde Brigitte Erdmann zwei Tage zuvor, am 5. April 1983; an diesem Tag besuchte sie einen Sprachkurs in der Hamburger Innenstadt. Gegen 22 Uhr sah ein Nachbar ihren Fiat Panda vor dem Haus auf der Straße parken. Unklar ist, ob der Täter an diesem Abend bereits auf die attraktive Juristin wartete oder ob sie ihm später erst selbst die Tür öffnete. Einbruchsspuren wurden später nicht gefunden. Die Polizei geht aber davon aus, dass Brigitte Erdmann noch in der Nacht auf den 6. April 1983 in ihrer Wohnung erstochen wurde. Mehrere Stichverletzungen im Bereich der Brust waren tödlich.

Später gingen an Geburts- und Todestagen der Brigitte Erdmann immer wieder mysteriöse Anrufe bei ihrer Familie ein, bei denen jedesmal wortlos aufgelegt wurde. Die Polizei konnte am Tatort eine DNA-Spur sichern, die zweifellos dem Täter zugeordnet werden kann. Auch fast 32 Jahre nach der Tat hofft die Polizei auf neue Erkenntnisse oder Spuren. Die ermittelnden Beamten wenden sich vor allem an diejenigen Personen, die näheres zu den mysteriösen Anrufen wissen oder Brigitte Erdmann kannten, sich bisher aber nicht bei der zuständigen Behörde gemeldet haben. Für Hinweise, die zur Klärung des Verbrechens führen, ist eine Belohnung in Höhe von bis zu 5.000€ ausgesetzt. [1] [2] [3]

Bisher ohne nähere Hinweise:

Ruhige Räuber – Täter machen Riesen-Beute beim Juwelier
Die Täter kommen auf leisen Sohlen. Als vermeintliche Kunden betreten sie das Juweliergeschäft in der Innenstadt. Erst als die Angestellten allein sind, drohen sie mit der Pistole und fordern Geld und Schmuck. Der Rest läuft unspektakulär ab, ohne das Zerschlagen von Vitrinen oder Freischießen des Fluchtwegs. Der Verzicht auf das Spektakuläre gehört zum Plan der Täter. Und er geht voll auf. (e110.de)


 

Ein bereits geklärtes Verbrechen wird ebenfalls Teil der Sendung sein. Im Dezember des letzten Jahres konnte die Polizei in Augsburg ein Räuberduo festnehmen, auf deren Konto seit 2003 mehrere Überfälle im gesamten Bundesgebiet gehen sollen. Bei diesen Überfällen hatten die beiden russischstämmigen Männer es lediglich auf teure Luxusuhren abgesehen und erbeuteten auf diese Art und Weise Beute im Wert von mehreren Millionen Euro. Da ein Großteil dieser Uhren bis heute verschwunden sind und die Polizei davon ausgehen muss, dass es noch weitere Komplizen gibt, wenden sich die zuständigen Beamten nun an die ZDF-Zuschauer. [1]

Quelle: Polizei Unkenntlichmachung nach Klärung durch blogxy.de
Quelle: Polizei Unkenntlichmachung nach Klärung durch blogxy.de

Ein weiterer Fall der Sendung wird die Fahndung nach einem 42-jährigen Mitarbeiter der Landesbank Baden-Württemberg sein. Der Angestellte hatte am Tag vor Heiligabend unbemerkt 750.000€ entwendet und sich vermutlich mit dem Auto seiner Schwester abgesetzt. Dieses sei später in der Nähe des Stuttgarter Flughafens aufgefunden worden, der Tatverdächtige habe aber auf keiner der Passagierlisten gestanden. Für Hinweise, die zur Ergreifung von Christian S. führen, ist eine Belohnung von 5.000€ ausgesetzt. Der Tatverdächtige wird mit internationalem Haftbefehl gesucht. Laut Aussage von Bekannten könnte er sich in Afrika oder den USA aufhalten. [1] [2]

Sendetermin

Mittwoch, 4. März 2015 – 20.15 Uhr – ZDF (Wiederholung: 00:00 Uhr – zdfneo)

Ihnen gefällt dieser Artikel?

1 Trackback / Pingback

  1. Aktenzeichen XY vom 14. Oktober 2015 | Der Aktenzeichen XY – Blog

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*