Vorschau: “Wo ist mein Kind?” am 31. Mai 2017

Seit beinahe 24 Jahren vermissen Veronika und Ramona ihre kleine Schwester Cordula. Die damals 22-jährige aus dem sächsischen Wurzen wollte am 15. Oktober 1993 rund 100km zu einer Geburtstagsparty trampen. Dort kam sie nie an. Gemeinsam mit Ingo Schubert von der zuständigen Polizeibehörde in Grimma unternehmen die Schwestern nun einen neuerlichen Versuch, endlich Licht in Cordulas Verschwinden zu bringen. So sind sie morgen Abend zu Gast bei Rudi Cerne in der inzwischen 8. XY-Spezialausgabe von “Wo ist mein Kind?”. Die Vorschau.

Der Fall Cordula
Die 22-jährige Altenpflegerin erzählt Freunden, dass sie zu einer Party trampt. Doch dann findet die Feier ohne Cordula statt. Was ist passiert? Seit 1993 sucht die Polizei nach Antworten.

Cordula Keller
Quelle: LVZ.de / privat

Cordula Keller lebte ein glückliches Leben in der beschaulichen Domstadt Wurzen, etwa 30km östlich von Leipzig. Nach einer Lehre in einer Filzfabrik hatte sie im Jahr 1993 gerade eine Umschulung zur Altenpflegerin bestanden und lebte gemeinsam mit ihrem Freund Bruno in einer Wohnung in der Clara-Zetkin-Straße.

Am 15. Oktober 1993 sollte es dann gemeinsam mit ihrem Freund in das rund 100km entfernte thüringische Schmiedehausen auf eine Geburtstagsparty gehen. Aufgrund eines Streits am Vorabend zerschlugen sich die gemeinsamen Tramping-Pläne dann aber und Cordula machte sich an jenem Freitag alleine auf den Weg Richtung Thüringen. Seitdem fehlt von ihr jede Spur.

Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens war Cordula Keller 160-165 cm groß, von schlanker Statur und hatte wildkirsch-gefärbte Haare. Auf den linken Oberarm hatte sie sich eine auffällige Tätowierung stechen lassen: Eine Rose und die Initialien “BB”. Nach Ausstrahlungen bei “Bitte melde dich” und “Kripo live” hoffen Veronika und Ramona nun am morgigen Mittwoch auf die Mithilfe der XY-Zuschauer, damit sich das Verschwinden ihrer Schwester Cordula nach fast einem Vierteljahrhundert endlich aufklärt.1)“Hoffnung auf Hinweise zur vermissten Cordula Keller aus Wurzen” in: Leipziger Volkszeitung, abgerufen am 30. Mai 2017

Der Fall Arian
Der 22-Jährige liebt die Freiheit, doch er ist auf Hilfe angewiesen: Arian ist Autist. Ende 2015 schleicht er sich aus einer Tagesstätte. Wo wollte er hin? Wo ist er heute?

Arian Saraie
Quelle: BKA Österreich

Am 9. November 2015 verschwand der damals 22-jährige Arian Saraie aus seinem Betreuungszentrum im Wiener Stadtteil Währing. Der autistische junge Mann, der neben deutsch auch persisch spricht, war trotz seiner Erkrankung als sehr kontakt- und reisefreudig bekannt. Eine mögliche Theorie zu seinem Verschwinden ist daher, dass sich der etwa 185 cm große und sehr schlanke Arian Asylbewerbern angeschlossen hat.2)“Vermisster Autist ist womöglich im Flüchtlingsstrom untergetaucht” in: Kurier.at, aberufen am 30. Mai 2017

Zum Zeitpunkt seines Verschwindens hatte Arian Saraie kurze braune Haare und trug einen Oberlippenbart. Da er ständig auf Medikamente angewiesen ist, hoffen Arians Angehörige nun auf einen entscheidenden Hinweis oder ein Lebenszeichen durch die morgigen Ausstrahlung im XY-Spezial “Wo ist mein Kind?”.

Weitere in der Sendung geplante Fälle

Yannick Nabroth weiterhin vermisst – Aktenzeichen XY berichtet – Hanauer Anzeiger

Sendetermin

Mittwoch, 31. Mai 2017 – 20.15 Uhr – ZDF (Wiederholung: 23:55 Uhr – zdfneo)

Ihnen gefällt dieser Artikel?

Quellenverzeichnis   [ + ]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*