“Wo ist mein Kind?” vom 29. Juni 2016

Seit beinahe 20 Jahren wird die damals 11-jährige Annika Seidel aus Kelkheim im Taunus nun schon vermisst. Mithilfe eines eindringlichen Filmfalls und dem Auftritt von Bruder Markus wurde der Fall nun noch einmal beim Aktenzeichen XY … ungelöst Spezial “Wo ist mein Kind?” aufgerollt. Vielleicht die letzte Chance noch Hinweise auf Annikas Verbleib zu bekommen? Auf die Frage, wie sich eine solche Situation für die Angehörigen von Langzeitvermissten anfühlen kann, sagte Rudi Cerne vor der Sendung am 29. Juni 2016 gegenüber Focus online: “Die Eltern befinden sich in einer Situation, in der sie sehr große Hoffnungen in diese Sendung setzen. Sie erreichen mit ihrem Suchaufruf eine riesige Öffentlichkeit. Ich habe schon erlebt, dass Eltern gesagt haben: Wir suchen seit vielen Jahren verzweifelt nach unserem Kind, wir probieren es jetzt noch ein letztes Mal bei „Aktenzeichen XY“ und dann war es das.” Wollen wir hoffen, dass sich aus den eingegangenen Hinweisen neue Fahndungsansätze auf der Suche nach den vermissten Kindern und jungen Erwachsenen ergeben. Der Rückblick.

Aref I. (5) Quelle: Polizei Hessen
Aref I. (5)
Quelle: Polizei Hessen

Im Fall des in Wanfried (Werra-Meißner-Kreis) verschwundenen 5-jährigen Flüchtlingsjungen Aref I. gingen bis zum Donnerstag nach der Sendung 32 Hinweise ein. Die interessanteste Spur, führt die zuständige Kriminalpolizei hierbei wohl nach Berlin, wo ein Anrufer Aref I. in Begleitung eines Mannes in einem Café gesehen haben will. Zuletzt gesehen wurde der kleine Junge am 4. April 2016 gegen 18 Uhr auf einem Spielplatz nahe der Flüchtlingsunterkunft an der Marktstraße. Seither fehlt von Aref I. jede Spur. Auch der Einsatz von Mantrailing-Hunden und Polizeitauchern, welche die nahe Werra absuchten, blieb erfolglos.

Der Fahrer des BMW Quelle: Polizei Nordhessen
Der Fahrer des BMW
Quelle: Polizei Nordhessen

Die zuständige Kripo Eschwege interessiert sich in der Sendung vor allem für einen schwarzen Geländewagen (BMW X5) mit Berliner Kennzeichen und dessen Insassen. Zum Zeitpunkt des Verschwindens von Aref I. war der BMW Zeugen an der Schlagd aufgefallen. In diesem Bereich soll auch der Flüchtlingsjunge mit seinem Dreirad unterwegs gewesen sein. Zuvor hatte der schwarze Geländewagen um die Mittagszeit verbotswidrig auf einem Zebrastreifen an der Flüchtlingsunterkunft gestanden. Hinweise zum Verbleib von Aref I. nimmt weiterhin jede Polizeidienststelle entgegen. [1] [2] [3]

Zum Familiendrama aus Drage gingen während und nach der Sendung rund 40 neue Hinweise von XY-Zuschauern ein. Seit dem 22. Juli 2015 wurden der 41-jährige Marco Schulze, seine 43-jährige Ehefrau Sylvia und die gemeinsame 12-jährige Tochter Miriam aus dem niedersächsischen Drage (Landkreis Harburg) vermisst. Nachdem der Familienvater Ende Juli 2015 unter mysteriösen Umständen tot aus der Elbe in Lauenburg geborgen wurde, fehlt von Mutter und Tochter seit nunmehr fast einem Jahr weiterhin jede Spur. Die Polizei geht von einem sogenannten erweiterten Suizid aus und befürchtet, dass Sylvia und Miriam Schulze einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen sein könnten.

Miriam & Sylvia Schulze Quelle: Polizeiinspektion Harburg
Miriam & Sylvia Schulze
Quelle: Polizeiinspektion Harburg

Dennoch keimte vor allem nach der Sendung ein bisschen Hoffnung auf. So meldeten sich mehrere Anrufer im Aufnahmestudio, die Mutter und Tochter Schulze an unterschiedlichen Orten erkannt haben wollen. Hier gebe es – laut Polizeisprecher Jan Krüger – sowohl Hinweise auf das In- und Ausland, die nun abgearbeitet würden. Der Vermisstenfall Schulze war bereits in der August-Ausgabe 2015 von Aktenzeichen XY … ungelöst als aktuelle Fahndung ausgestrahlt worden. Damals konnte sich eine XY-Zuschauerin daran erinnern, die Familie am 22. Juli 2015 noch an einem kleinen See im Buchholzer Ortsteil Holm-Seppensen gesehen zu haben. Die Überprüfung mithilfe von Polizeihunden ergab tatsächlich, dass sich die Familie dort aufgehalten haben musste. Es führten jedoch lediglich Spuren von Marco Schulze wieder vom Ufer weg. Der Einsatz von Polizeitauchern brachte keine weiteren Erkenntnisse. [1] [2]

Inga (5) Quelle: Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord
Inga (5)
Quelle: Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord

Trotz 20 neuer Hinweise gibt es im Vermisstenfall Inga Gehricke leider keine neue Spur. Das teilte Polizeisprecher Marc Becher auf Anfrage von AZ-online mit. Die zuständige Kriminalpolizei hofft hier also umso mehr noch auf neue Hinweise. Die damals 5-jährige Inga Gehricke aus Schönebeck (Sachsen-Anhalt) wird seit dem 2. Mai 2015 vermisst. Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens war sie gemeinsam mit ihren Eltern zu Besuch im Ortsteil Wilhelmshof und wollte mit anderen Kindern für ein Lagerfeuer Holz sammeln. Das Mädchen kehrte nicht mehr aus dem Wald zurück. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung und großer Medienpräsenz ist Inga bis heute spurlos verschwunden.

Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens war die 5-Jährige etwa 120cm groß, schlank, hatte (mittel-)blonde Haare und blaue Augen. Auffällig war, dass beide oberen Schneidezähne fehlten. Sie trug u. a. Haarspangen in der Form von Kronen, neongelbe Haargummis, ein mintfarbenes Langarmshirt mit Schmetterlingsaufdruck und Halbschuhe der Marke Elefant in dunkelpink mit Klettverschluss. Für die Suche nach Inga hat die Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord eine eigene Internetseite unter www.woistinga.de eingerichtet. Für Hinweise, die zum Auffinden von Inga Gehricke führen, ist eine Belohnung in Höhe von 25.000€ ausgesetzt.

Annika Seidel (11) im Jahre 1996 Quelle: privat
Annika Seidel (11) im Jahre 1996
Quelle: privat

Zum Vermisstenfall Annika Seidl konnte die zuständige Kripo Hofheim rund 40 neue Hinweise verbuchen. Die damals 11-Jährige verschwand am 10. September 1996 spurlos. An diesem Tag war sie mit ihrer Mutter in die Stadt gegangen und wollte in einem Zoogeschäft in der Feldbergstraße Hundeflohpulver kaufen. Den kleinen Hund namens „Tabs“ hatte sie erst 5 Tage zuvor zu ihrem 11. Geburtstag geschenkt bekommen. Am Kelkheimer Bahnhof trennten sich damals die Wege von Mutter und Tochter, doch im Zoogeschäft kam Annika nie an. Stattdessen wurde sie von mehreren Zeugen an unterschiedlichen Orten gesehen, u. a. an einer Pferdekoppel in der Nähe des Restaurants „Gimbacher Hof“ zwischen Kelkheim und Fischbach. Ein Zeuge will Annika auch an einem Wagen mit osteuropäischem Kennzeichen gesehen haben. Doch alle Hinweise, Hundertschaften, eingesetzte Polizeihubschrauber und sogar eine Hellseherin brachten keinen Erfolg. Bis zum heutigen Tag bleibt Annika Seidel, die jetzt 31 Jahre alt wäre, verschwunden.

Annika Seidel heute? Quelle: Polizei
Annika Seidel heute?
Quelle: Polizei

Auf Anfrage der Frankfurter Neuen Presse sagte Florian Meerheim, Sprecher des Polizeipräsidiums Westhessen, dass die eingegangenen Hinweise nun geprüft und bewertet würden. Eine heiße Spur habe sich aber wohl leider nicht ergeben, dennoch sei der Fall nicht abgehakt und es würde weiter gehen, bis man Gewissheit habe. Eine Fahndung mittels XY … ungelöst sei auch bei 20 Jahre alten Fällen noch sinnvoll. Interessant für die Zuschauer war vor allem dass sog. Aging-Foto von Annika Seidel, welches zeigt, wie die junge Frau heute – mit 31 Jahren – aussehen könnte.

Maximilian Baumgartner und Andreas Leitner Quelle: privat
Maximilian Baumgartner und Andreas Leitner
Quelle: privat

Im letzten Fall der Spezial-Sendung bat Rudi Cerne die ZDF-Zuschauer um Mithilfe bei der Suche nach Maximilian Baumgartner und Andreas Leitner. Die beiden 27 Jahre alten Freunde aus dem oberösterreichischen Mühlviertel werden seit dem 12. September 2015 vermisst. Die jungen Männer, die sich aus gemeinsamen Schulzeiten kannten, hatten den Freitagabend zusammen mit zwei weiteren Bekannten in Maximilian Baumgartners Wohnung verbracht. Nachdem die Bekannten die Wohnung gegen Mitternacht verlassen hatten, verliert sich die Spur der beiden Freunde. Sie sollen sich gegen halb 3 Uhr nachts in den Wagen von Baumgartner (ein Citroen BX aus dem Baujahr 1987 mit dem amtlichen Kennzeichen UU-883DP) gesetzt und Richtung Tschechien gefahren sein. In Bad Leonfelden – unweit des Grenzübergangs Weigetschlag – wurde das Fahrzeug in dieser Nacht von einer Kamera aufgenommen. Dieses ist das letzte Lebenszeichen von Maximilian Baumgartner und Andreas Leitner. Ein Zeuge will den auffälligen 29 Jahre alten Wagen noch in Vyšší Brod gesehen haben. Kontobewegungen wurden keine registriert, die Handys wurden ausgeschaltet oder zurückgelassen. Auch eine Helikoptersuche nach einem eventuell verunglückten Fahrzeug blieb erfolglos. Somit fehlt von den beiden Österreichern seit fast 10 Monaten jede Spur.

Bis zum vergangenen Dienstag gingen beim zuständigen LKA Oberösterreich und dem zuständigen Vermissten-Fahnder Thomas Löfler 31 neue Hinweise ein. Nach Informationen von Liferadio.at handele es sich bei den meisten dieser Hinweise aber eher um Ratschläge, wo man die beiden Vermissten noch suchen könne. Dennoch würde sämtlichen Hinweisen nachgegangen.

5,15 Millionen Zuschauer schalteten das XY … ungelöst Spezial “Wo ist mein Kind?” am 29. Juni 2016 ein. Das bedeutete wieder einmal den ungefährdeten Tagessieg vor dem Psychodrama “Besondere Schwere der Schuld” (3,22 Mio. Zuschauer) mit dem kürzlich verstorbenen Götz George. [1]

Die nächste XY-Ausgabe läuft bereits am kommenden Mittwoch, den 13. Juli 2016 – die Vorschau darauf folgt.

Ihnen gefällt dieser Artikel?

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.