XY-Fall im September 2014 – Festnahme im Mordfall Johanna

In der 486. Ausgabe von Aktenzeichen XY … ungelöst am 24. September 2014 berichtete Rudi Cerne vom Mord an der 8-jährigen Johanna B. aus Ranstadt-Bobenhausen (Wetteraukreis, Hessen).  Die Schülerin war am 2. September 1999 spurlos verschwunden. Sieben Monate später wurde dann der skelettierte Leichnam des jungen Mädchens in der Nähe der A5 bei Alsfeld-Lingelbach gefunden.

Auf einer eigens einberufenen Pressekonferenz erklärte Thomas Hauburger (Staatsanwaltschaft Gießen): „Ein 41-Jähriger wurde von der Polizei Gießen in Friedrichsdorf festgenommen. Er wurde noch am Abend dem Haftrichter vorgeführt.“ Der ledige und kinderlose Mann ist weitgehend geständig und soll Johanna im Jahr 1999 gefesselt, missbraucht und schließlich getötet haben. Auf seine Spur kam die Polizei durch einen Vorfall im August 2016. Damals war der Tatverdächtige dabei beobachtet worden, wie er eine 14-Jährige in einem Maisfeld fesselte. Umfangreiche Untersuchungen, bei denen auch kinderpornographisches Material bei dem 41-Jährigen sicher gestellt wurde, führten nun auf die Spur des Mannes.

Ihnen gefällt dieser Artikel?