XY gelöst: Oktober 2014

Bereits im vergangenen September konnte über die Festnahme im Fall des ermordeten 38-jährigen Mustafa Tütüncü berichtet werden. Der Familienvater und erfolgreiche Unternehmer war in Hamburg-Harburg von einem bis dato unbekannten Täter auf bestialische Weise ermordet worden. Nachdem Mustafa G. (44) mehrfach auf sein Opfer eingestochen hatte, versuchte er ihm den Kopf abzutrennen. Nun steht das Tatmotiv fest: Eifersucht.

Mustafa Tütüncü soll ein Verhältnis mit der hübschen Gülay G. gehabt haben. Die in der Türkei erfolgreiche Sängerin war aber mit Mustafa G. verheiratet, der von der Affäre erfahren haben muss. Rasend vor Eifersucht ermordete er den Liebhaber seiner Frau. Schon vor 11 Jahren rückte Mustafa G. in den Mittelpunkt der Ermittlungen, damals präsentierte er der Kriminalpolizei aber ein Alibi, welches nun widerlegt werden konnte. Mustafa G. sitzt in Untersuchungshaft und schwieg in seiner Vernehmung zu den Vorwürfen. [1]


In der Aprilsendung 2014 fahndete die Kripo Coburg nach einem Betrügerduo, welches mit geklauten EC-Karten bei unterschiedlichsten Banken deutschlandweit Geld abhob. Dabei wurden sie immer wieder gefilmt. Ein etwa 70 Jahre alter Mann hatte mit einem Komplizen stets nach der gleichen Masche in Frei- und Thermalbädern die Geldkarten ihrer Opfer entwendet. Nun brachte Aktenzeichen XY … ungelöst den Durchbruch. Die Kripo Coburg konnte einen 74-Jährigen festnehmen, der nun in Untersuchungshaft sitzt. Sein vermeintlicher Komplize – ein 67-Jähriger – musste wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Nach Angaben der Kriminalpolizei beläuft sich der entstandene Schaden auf rund 50.000€. [1]


Im Fall des Mordes an Josef E. aus Herrsching am Ammersee bleibt der Täter in einer geschlossenen Abteilung der Psychatrie. Dies’ entschied nun das Münchner Schwurgericht. Der schizophrene Täter hatte am 8. Januar 1996 eigentlich den Herrschinger Polizeichef erschießen wollen, den er für einen Mafioso hielt. Er verrutschte im Telefonbuch aber in der Zeile, wodurch Josef E. das Opfer einer tragischen Verwechslung wurde. Der Täter lauerte ihm an diesem Wintermorgen an seiner Haustür auf und erschoss Josef E. mit fünf Schüssen aus kürzester Nähe. Die Ausstrahlung bei XY als Filmfall am 20. Februar 2008 hatte keine entscheidenden Hinweise gebracht, im April diesen Jahres vertraute sich der Täter dann aber seinem Arzt an und gestand die Tat. [1] [2]

 

Ihnen gefällt dieser Artikel?

1 Kommentar

  1. STADT FILME ZUSCHAIN BIN MIT 11LEBENSJAHR BIN BEGEISTERT ZUSCHAUER ICH VEPASS NIEMALS EINE SENDUNG DIE MACHEN DEN SENDUNDUNG SO PROFOSIONEL UNGLAUBLICH WENN ICH REICH WEHRE WÜRDE GERNE VON MEINEM REICHRUM HELFTE SPENDENDEN SUPER 1

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*